Google Nexus 10: Daten und Bilder aufgetaucht

Am Montag wird Google, sofern das Wetter mitspielt, das Nexus 10 Tablet vorstellen und dem bekannten Nexus 7 einen großen Bruder zur Seite stellen. Das Gerät, welches einem Bericht von BriefMobile zufolge über eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln bei 10,1 Zoll aufweist, wird das neue Flaggschiff unter den Android-Tablets. Neben dem Display, welches eine deutlich höhere Pixeldichte aufweist als Apples „Retina Display“ im iPad  3 bzw. iPad 4, ist auch die restliche Ausstattung sehr gut: 2 GB RAM sorgen für schnelles Multitasking, ein Exynos 5250 SoC von Samsung stellt mit 1,7 GHz die nötige Rechenleistung zur Verfügung.

Als Betriebssystem kommt Android 4.2 „Jelly Bean“ zum Einsatz – auch diese Version nennt Google noch wie 4.1.x und nicht „Key Lime Pie“. Eine der wichtigsten Neuerungen: Multiuser-Unterstützung, sodass mehrere Benutzer ein Tablet nutzen können. Das hat bisher jedem Tablet gefehlt, egal ob es von Google oder Apple mit Software ausgestattet wurde und ist gerade bei so einem High-End-Gerät ein sinnvolles Feature. Nebenher: als DLNA-Client, z.B. für minidlna und FreeNAS, eignet sich ein Tablet in dieser Größe ideal.

Neben dem Nexus 10 werden von Google noch weitere Nexus-Geräte vorstellt: ein neues Nexus-Smartphone, welches von LG produziert wird, sowie womöglich eine 3G-Ausgabe des Nexus 7.

Google veröffentlicht Android 4.1.2 zuerst für Nexus 7

Dieser Blog mit Chrome auf dem Nexus 7.
Dieser Blog mit Chrome auf dem Nexus 7.
Google hat eine neue Android-Version veröffentlicht: 4.1.2 bringt vor allem kleinere Verbesserungen und leichte Vorteile bei der Performance. Ebenso sollen Probleme mit WLAN-Verbindungen behoben worden sein. Was man am ehesten merkt: der Homescreen kann nun auch im Querformat benutzt werden – bisher war dies auf dem Nexus 7 nur mit zusätzlichen Tools möglich.

Google bringt Android 4.1.2 zuerst für das Nexus 7 – die Verteilung des Updates hat bereits begonnen, bisher ist es noch nicht auf allen Geräten angekommen. Außerdem hat Google den Quellcode freigegeben, er kann auf der Open-Source-Seite des Android-Projekts heruntergeladen werden. Wann das Update für andere Nexus-Geräte erscheint ist noch offen, nur für die US-Ausgabe des Motorola Xoom soll das Update ebenfalls erscheinen.

Weitere Gerüchte besagen außerdem, dass eine 32 Gigabyte Version des Nexus 7 zum gleichen Preis der bisherigen 16-GB-Variante auf den Markt kommt. Google würde damit wahrscheinlich die Käufer der 16 GB Version verärgern und indirekt eingestehen, dass ein komplettes Auslagern der Daten in die Cloud keine Lösung für alle Kunde ist. Über eine UMTS-Variante des günstigen Android-Tablet wird ebenfalls gemunkelt.

Google mit Majel gegen Apples Siri

Apple hat mit Siri eine funktionierende Sprachsteuerung mit Texterkennung auf den Markt gebracht, die Google natürlich zu einem ähnlichen Produkt motiviert. Allerdings soll Googles Variante an den Computer aus Raumschiff Enterprise erinnern – daher auch der Projektname „Majel“, da im englischen original die Computerstimme von Majel Roddenberry gesprochen wird. Entwickelt wird die Software im Geheimen, deshalb ist noch nicht bekannt, wie sie im Detail funktionieren wird. Eine erste Version soll aber noch in diesem Jahr erscheinen, was nicht mehr allzu viel Zeit bedeutet.

Ob damit auf Smartphones eine wirklich natürliche Sprachausgabe möglich wird – wie in der Serie – ist noch offen. Google hat mit Phonetic Arts bereits eine Firma übernommen, die auf Sprachsynthese spezialisiert ist, sodass die Pläne nicht vollkommen abwegig erscheinen.

Meine Meinung: zwar mag Sprachsteuerung verlockend klingen, aber warum bitte zuerst auf Smartphones? Wäre es nicht sinnvoller, in den eigenen vier Wänden eine funktionierende Steuerung à la Star Trek zu haben? Dort wäre auch die Übertragung der Daten an Server in der Cloud problemlos möglich, um die Spracheingaben so verarbeiten. Und: man müsste seine Termine nicht vor Jedermann in der U-Bahn offenlegen.

Google kauft Handysparte von Motorola

Eine etwas überraschende Mitteilung hat Google heute gemacht: man beabsichtigt, die Mobilfunksparte von Motorola zu kaufen. Der Kaufpreis soll 12,5 Milliarden US-Dollar betragen, der Deal soll – sofern die zuständigen Behörden zustimmen – bis zum Ende des Jahres abgewickelt werden. Google verspricht sich davon natürlich in erster Linie eine bessere Position bei den Patenstreitigkeiten um Android, kann aber so auch selbst eigene Handys herstellen.

Wie Golem berichtet hat Google die fünf größten Hersteller von Android-Geräten vorab informiert – diese sollen den Deal positiv aufgenommen haben, denn in der Praxis kommt kein Mitbewerber dazu. Bis Google tatsächlich ein wirklich komplett selbst entwickeltes Handy auf den Markt bringen dürfte die zweite Jahreshälfte 2012 erreicht sein. Trotzdem ist es gut, dass nun ein weiterer Player auf dem Mobilfunktmarkt auftritt, der sowohl Hardware als auch Software wirklich aus einer Hand anbieten kann. Ansonsten kann dies nur Apple sowie Microsoft/Nokia.

Es bleibt also spannend, wie sich der Handy/Smartphone-Markt weiter entwickelt – als nächstes wird Apple erst einmal sein iPhone 5 vorstellen, bevor dann die Windows Phones von Nokia auf den Markt kommen.

Samsung Galaxy S: Android 2.3 im März

Man kann es eigentlich nicht oft genug ankreiden: die Hersteller von Android-Smartphones sind immer noch nicht in der Lage, mit Google Schritt zu halten und Updates auf die jeweils aktuelle Android-Version zeitnah zu veröffentlichen. Als einer der ersten nach Google selbst will nun Samsung das Galaxy S im im März auf die aktuelle Version 2.3 updaten. HTC plant ein entsprechendes Update laut Golem.de erst im April, von den anderen Herstellern wie Motorola sind wahrscheinlich keine zeitnahen Updates zu erwarten.

Was ist so kompliziert, als Handy-Hersteller das jeweils aktuelle Betriebssystem anzubieten? Die Gemeinde der alternativen ROM-Anbieter schafft es ja auch, nicht allzu sehr hinterher zu sein – an der Manpower kann es also kaum liegen. Bleiben wirtschaftliche Gründe, wobei es aus meiner Sicht vermessen ist von den Handyherstellern, davon auszugehen, eine restriktive Update-Politik würde dazu führen, dass die Kunden öfter ein neues Handy kaufen. Kunden kann man auch mit gutem Support für bestehende Kunden dazu gewinnen…

Samsung Galaxy S im Hands-On-Test auf PCGH.de

Das Samsung Galaxy S ist wohl unumstritten eines der am besten ausgestatteten Android-Geräten. Zwar noch mit Android 2.1 ausgerüstet (ein Update ist für das Ende des Jahres angekündigt) spielt es mit 4″-Super-AMOLED Touchscreen, 1 GHz-Prozessor und 512 Megabyte RAM in der High-End-Liga. Der Hands-On-Test des Samsung Galaxy S auf PCGameshardware.de offenbart aber auch Schwächen: so wirkt die Haptik etwas „plastikhaft“, außerdem fehlen ein Fotolicht, was mitlerweile selbst Apple im Iphone 4 realisiert hat.

Immerhin hat Samsung ein Update auf Android 2.2 schon fest angekündigt – das ist ein gutes Zeichen.

Google Maps jetzt auch für Android 1.6 mit Turn-by-Turn-Navigation

Mit Google Maps 4.2 bringt Google die Turn-by-Turn-Navigation mit Routenplanung und Sprachausgabe auch für Geräte mit Android 1.6 – bisher waren die User älterer Android-Versionen von der Navigations-Lösung ausgeschlossen, zudem war sie (jedenfalls ohne Tricks) nur in den USA verfügbar.

Nach wie vor braucht die Navigation eine dauerhafte Internet-Verbindung; Im Ausland sollte sie deshalb also nicht eingesetzt werden, solange die Roaming-Kosten nicht niedriger sind. Hier bleibt nur die Alternative in Form von „richtigen“ Navigations-Lösungen, welche das gesamte Kartenmaterial auf dem Handy speichern.

Bedenklich ist allerdings, das Google nicht konsequent den Support für Android 1.6 einstellt und damit die Handy-Hersteller zwingt, Updates auf eine neuere Android-Version, z.B. 2.1 oder 2.2, zu entwickeln und den Kunden zur Verfügung zu stellen.

Android 2.2 "Froyo" für Nexus One zum Download

Kaum ist es angekündigt, startet Google auch schon das Rollout auf dem Nexus One: ab sofort werden nach und nach alle Handys das neue Update „Over-the-Air“ empfangen, passend zum Verkaufsstart bei Vodafone morgen. Wann die anderen Hersteller nachziehen und ebenfalls „Froyo“, wie Android 2.2 genannt wird, auf ihre Geräte bringen, ist doch offen – Motorola hat zwar angekündigt, Android 2.2 für das Milestone zu bringen, jedoch keinen Zeitplan veröffentlicht.

Die anderen Hersteller – allen voran HTC – schweigen sich bisher noch aus. Das frühe Update seitens Google dürfte aber einen gewissen Druck ausüben, ebenfalls ein Update zu bringen.

Ein Tipp für alle, die nicht darauf warten wollen, dass das Nexus One ihnen das Update anbietet:

Zuerst Bei Google das Update herunterladen: Android 2.2 für Nexus One, danach folgende Schritte ausführen (Quelle: Heise.de):

  1. Nexus One ausschalten.
  2. „Volume Down“ drücken und Nexus One einschalten.
  3. „Recovery“ auswählen.
  4. Einschaltknopf drücken.
  5. Nachdem das Logo mit dem Ausrufezeichen erscheint, Einschaltknopf und Volume Up gleichzeitig drücken.
  6. Apply sdcard:update.zip auswählen.
  7. Nach dem Update das Nexus One neu starten.

Google I/O: Android 2.2 vorgestellt – kein Support für G1

Google hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O Android 2.2 „Froyo“ vorgestellt. Die neue Version bringt neue Funktionen wie Tethering sowie eine Hotspot-Funktion sowie deutliche Leistungsverbesserungen: so ist die von Google Chrome bekannte Javascript-Engine V8 in den Android-Browser integriert werden, was die Ausführung von Javascript um den Faktor 2-3 beschleunigen soll. Außerdem wird Flash 10.1 unterstützt, eine entsprechende Beta-Version wurde von Adobe veröffentlicht.

Weitere Verbesserungen sollen zu einer allgemein besseren Performance führen. Desweiteren lassen sich Anwendungen im Paket updaten und nun auch offiziell auf Speicherkarten installieren (bisher war dies nur mit Tools wie App2SD möglich).

Ein Problem bleibt die Unterstützung älterer Modelle: das ursprüngliche Android-Handy, das T-Mobile G1, wird kein offizielles Update auf Version 2.2 bekommen. Auch für andere Geräte sieht es zumindest bei HTC schlecht aus: nur Smartphones, die 2010 auf den Markt kamen, sollen ein Update bekommen, für ältere Modelle ist die Unterstützung noch offen. Damit verspielt Google die Möglichkeit, eine einheitliche Plattform zu schaffen, wie es bisher bei Apple der Fall ist.

Nexus One ab Montag bei Vodafone

Google Nexus One - High-End Android-Smartphone

Am Montag (24.05.2010) ist es soweit: das Nexus One kommt bei Vodafone. Nachdem in den ursprünglichen Gerüchten von Februar die Rede war (alles zum Nexus One), soll es nun für 490,-€ ohne Vertrag verfügbar sein. Online bestellt werden kann es ab dem 24.05., Aufgrund des Feiertages können Kunden, die das Gerät vorher einmal in die Hände nehmen wollen, es erst am Dienstag in den Vodafone-Shops erwerben.

Die Daten des Nexus One sind ja bereits bekannt: 1 GHz Snapdragon-Prozessor, 800 x 480 Pixel Auflösung, 3,7 Zoll AMOLED-Anzeige und keine Hardware-Tastatur – alle Eingaben erfolgen über das Display. Natürlich kommt auch hier Android 2.1 zum Einsatz. Als Alternative gibt es das HTC Desire, welches ähnliche Hardware-Daten hat, für 435,-€ – allein, es ist ebenfalls noch nicht lieferbar.