HTC One: Update für bessere Fotos

HTC One: Vergleichsfoto mit neuer Software, Bild: AndroidPit
HTC One: Vergleichsfoto mit neuer Software, Bild: AndroidPit

HTC hat begonnen, für das HTC One ein Update zu verteilen, welches unter anderem die Qualität der Kamera deutlich verbessert. AndroidPit hat entsprechende Vergleichsbilder erstellt, auf denen ein deutlicher Vorteil für die neue Software zu erkennen ist: die Farben wirken frischer, die Schärfe ist besser. Man fragt sich: warum nicht gleich so, bei der Qualitätssicherung der Softwareabteilung muss so etwas doch eigentlich auffallen. Abgesehen von den Verbesserungen der Kamera beinhaltet das Update kleinere Verbesserungen im Bezug auf die Stabilität und Beatsaudio.
Weiterlesen…

HTC One mit Lieferproblemen

Das HTC One ist zwar nach verschiedenen Tests (u.a. t3n.de) eines der besten aktuell verfügbaren Smartphones – HTC hat aber anscheinend bei einigen Zulieferern den sogenannten „Tier-One-Status“ verloren. Damit ist es schwieriger, die nötigen Teile zu beschaffen, HTC kann die nötigen Ones nicht so schnell produzieren wie es nötig wäre, um die Nachfrage zu stillen. Computerbase.de berichtet davon, dass dieser Engpass bei nötigen Einzelteilen für Verzögerungen sorgt.

Für HTC ist dies eine fatale Situation: wird das HTC One nicht vor Samsungs Galaxy S4 verfügbar, dürften sich viele Kunden für Samsungs neues Flaggschiff entscheiden – auch wenn Samsung auf ein Kunststoff-Gehäuse setzt und das HTC One die deutlich wertigeren Materialien verwendet.

Doch Android 2.3 für HTC Desire?

Beim HTC Desire gibt es derzeit Verwirrung darum, ob das Gerät Android 2.3 „Gingerbread“ bekommt oder auf Android 2.2 hängen bleibt. Hieß es gestern, dass der Speicher nicht ausreichen würde, um Android 2.3 mit HTC Sense zu installieren, gab es heute eine gegenteilige Meldung. Offen bleibt aber, wann das Update kommt, ursprünglich von HTC angesagt war Ende Juni, was nur noch wenige Tage Zeit wären – gebrandete Geräte erhalten ihre Updates in der Regel noch später.

Ursprung für die Verwirrung so ein Mißverständnis zwischen Entwicklungsabteilung und Pressestelle gewesen sein – trotzdem hat es der Community einen Schrecken eingejagt, gibt es doch immer wieder Hersteller, die ihre nicht besonders alten Geräte nicht mehr mit neuen Android-Versionen versorgen. Auch die von HTC versprochene Öffnung des Bootloaders, mit der Community-Version wie CyanogenMod installiert werden können, ist noch nicht umgesetzt – vielleicht wird dies mit dem kommenden Update mit erledigt.

Auch T-Mobile mit Problemen beim Update des HTC Desire

Nicht nur o2 hat Probleme mit dem Android 2.2-Update des HTC Desire: nun hat es T-Mobile erwischt, in Österreich haben Kunden die englische Version des Android-2.2-Systems bekommen, was zu Problemen geführt hat. T-Mobile hat daraufhin auch in Deutschland das Update gestoppt.

Kunden, die ihr HTC Desire nicht bei einem Netzbetreiber gekauft haben, sind dagegen auf der Sieger-Seite und haben schon ihr Update bekommen; Warum die Netzbetreiber sich mit dem Update auf Android 2.2 so schwertun ist rätselhaft – schließlich gibt es keine bekannte Einschränkungen oder Veränderungen durch die Netzbetreiber.

HTC Desire: Android 2.2 für Vodafone-Kunden – jetzt wirklich

Nachdem Vodafone sich schon ein mittelgroßes PR-Desaster geleistet hatte, als es statt des von den Kunden erhofften Android 2.2-Update nur Android 2.1, dafür mit Branding gab, soll nun am Montag alles gut werden. Vodafone hat angekündigt, ab Montag, dem 23.08.2010, Android 2.2 Over-the-Air auf das HTC Desire zu bringen.

Und – das ist vielleicht das wichtigste – hat man bei den Roten dazugelernt: das Update kommt ohne Branding und ohne installierte Vodafone-360-Anwendungen. Manchmal bewirkt ein Aufschrei der Kunden (mit Hilfe der Medien) eben doch etwas. Und im Zeitalter des Internets sollte man das gerade in der Käuferschicht der High-End-Smartphones nicht unterschätzen.

HTC Desire: Vodafone mit Android-Update – aber nicht auf 2.2

Vodafone hatte angefangen, ein Update für das HTC Desire zu verteilen. Freudige Erwartung der Kunden: endlich Android 2.2. Doch weit gefehlt: Statt der aktuellen Version des Android-Betriebssystems gab es nur ein Betreiber-Update, welches zu allem überfluss auch noch ein Software-Branding einführte (die Vodafone-360-Anwendungen kamen unlöschbar hinzu). Nicht genug, dass diese Anwendungen von den meisten Kunden nicht gewünscht waren – sie führten auch noch zu Problemen wie doppelt angezeigten SMS und einer erheblich verkürzten Akkulaufzeit.

Die Kunden fühlen sich natürlich – freundlichen ausgedrückt – veräppelt. Nachdem es für „freie“ (also nicht bei einem Netzbetreiber gekaufte) HTC Desire bereits Android 2.2 gibt, glaubten viele Kunden, mit dem Update würde Vodafone gleichziehen. Kritisiert wird auch die Informations-Politik Vodafones: beim Kauf wurde vielen Kunden versichert, dass das Gerät brandingfrei sei. Dies war bei zum aktuellen Update auch der Fall, die Kunden sehen es natürlich als Frechheit, das Vodafone anscheinend nachträglich ein Branding einführen will.

Wann es das Android 2.2 Update für bei Vodafone gekaufte HTC Desire geben wird ist derzeit ebenso offen wie die Frage, ob dann wieder die Vodafone-360-Software enthalten sein wird – und damit ein Branding und eine Verschlechterung des Produktes gegenüber dem Kaufzeitpunkt.

Android 2.2 läuft auf HTC Magic

Nachdem sich die Hersteller schwer damit tun, Updates für ihre Produkte zu veröffentlichen, bleibt nur der Gang in spezialisierte Foren wie xda-developers.com. Dort gibt es einen Download sowie eine Anleitung, um Android 2.2 „Froyo“ auf dem HTC Magic ans laufen zu bekommen – die offizielle Android-Version für dieses Gerät ist 1.6.Derzeit handelt es sich um eine Alpha-Version, in der nur die Grundfunktionen benutzbar sind (Wlan, GPS, Lautsprecher und Kamera sind noch ohne Funktion), aber der erste Schritt ist schon getan.

Es gibt zwar noch ein paar weitere Probleme (z.B. stürtzt der Browser ab, wenn man die Flash 10.1-Beta installiert), die Entwickler sind aber zuversichtlich, dass sie alles ans laufen bek0mmen. Offensichtlich sind die Gründe der Hersteller, ältere Geräte nicht mehr zu updaten (z.B. Aufgrund von zu schwacher Hardware) nur vorgeschoben.

HTC Wildfire: Android-Smartphone für unter 300 Euro

Günstiges Android-Handy: HTC Wildfire

Es kann nicht nur High-End-Geräte wie das Nexus One geben. Das haben sich offensichtlich auch die Produktmanager bei HTC gedacht und das HTC Wildfire aufgelegt: dieses Gerät bietet eine komplette Ausstattung (528 MHz, Unterstützung für alle Netze, Touchscreen sowie GPS) für unter 300 Euro (Kommuniziert wird ein Ladenpreis von 280 Euro). Als Betriebssystem kommt das aktuelle Android 2.1 zum Einsatz.

Einziger Nachteil: Das Display löst mit 320×240 Bildpunkten eher unterdurchschnittlich auf. Wer damit leben kann, bekommt ein aktuelles Handy mit offenem Betriebssystem, ohne dafür gleich einen Kredit aufnehmen zu müssen. Letztlich wird Android über diese Massen-Modelle an Marktanteil (und damit auch Bedeutung für die Entwickler) gewinnen. Apple hat dagegen nur ein teures Modell im Angebot und wird so voraussichtlich weiter unter Druck geraten.

Nexus One immer noch nicht (offiziell) in Deutschland verfügbar

Im Januar ging noch das Gerücht um, das Nexus One würde ab Februar bei Vodafone für 149,00 € inklusive Vertrag verfügbar sein. Anscheinend hat das nicht geklappt, weder die Vodafone noch die Google-Seite geben einen Hinweis darauf, wann das Nexus One in Deutschland verfügbar sein wird.

Freie Händler bieten das Gerät aber an, die Preis starten hier bei 688 Euro ohne Vertrag und bei 160 Euro mit Vodafone-Vertrag (Quelle: Geizhals.at). Insgesamt scheint Googles Initiative mit einem „eigenen“ (eigentlich von HTC produzierten) Gerät ins Stocken zu kommen. Für eine deutliche Stärkung der Android-Plattform müsste die Verfügbarkeit deutlich besser sein.

Immerhin, die Wertungen in den Tests schneiden fast durchweg gut ab, die Seite Testfreaks.com hat dazu eine Übersicht: HTC (Google) Nexus One Reviews. Ein Hype wie um das Iphone kann Google aber nicht erzeugen.

HTC Magic kommt am 17. April

Vodafones Antwort auf das T-Mobile G1, das HTC Magic, kommt anscheinend erst am 17. April. Dies berichten verschiedene Blogs, darunter mobilegear.com, engadget.com und talkandroid.com. Auf letzterem gibt es auch einen Screenshot, der das Datum bestätigen soll. Dies gilt zwar erst einmal nur für das Vodafone-Heimland England, wahrscheinlich wird das HTC Magic aber in anderen Ländern nicht früher auf den Markt kommen.

Das HTC Magic ähnelt durchaus dem G1, allerdings gibt es keine Volltastatur und die Bedienung muss komplett über den Touchscreen erfolgen. Ob die Bildschirm-Tastatur das Niveau des iPhones erreicht, wo die Eingaben sehr einfach ohne Stift erledigt werden können, muss die Zeit und die Erfahrung der User zeigen.

Auf jeden Fall verliert T-Mobile damit das Monopol auf das Android-System in Deutschland, was vielleicht etwas Bewegung in den Markt bringt. Vorausgesetzt, Vodafone verfolgt z.B. in Sachen Tethering nicht die gleiche restriktive Politik wie T-Mobile. Hier bietet sich für die Roten die Chance, sich von T-Mobile abzusetzen.