Google: Nexus 5 vorgestellt

Nexus 5 schwarz
Nexus 5 schwarz
Bereits am Donnerstag Abend hat Google das Nexus 5 vorgestellt, welches das Nexus 4 ablöst. Das neue Smartphone von Google wird wieder von LG hergestellt und entspricht von der Hardware weitgehend dem LG G2: 4,95 Zoll Display mit 1920×1080 Pixel, Snapdragon 800 mit 2,3 GHz und 2 GB RAM. Da wie vom Vorgänger ein Speicherkarten-Slot fehlt, muss man sich zwischen der 16-GB- und 32-GB-Version entscheiden. Preislich platziert Google das Nexus 5 wieder zu einem Kampfpreis: die 16-GB-Version des Nexus 5 ist für 349 Euro zu bekommen, für das 32-GB-Nexus 5 werden 399 Euro fällig.
Weiterlesen…

Google stellt neues Nexus 7 vor

Nexus 7 (Version 2013) mit Full-HD-IPS-Display
Nexus 7 (Version 2013) mit Full-HD-IPS-Display
Google hat heute die 2013er Version des beliebten Nexus 7 vorstellt. Die Daten: 7 Zoll Diagonale, Full-HD-IPS-Display (1.920×1.080 Pixel), Snapdragon S4 Pro SoC, Ardeno 320 GPU, 2 GB RAM und 16 oder 32 GB Speicher. Der Speicher ist wie beim Vorgänger-Modell nicht erweiterbar, insgesamt ist das Nexus 7 2013 leichter und dünner geworden. Zudem kommt Android 4.3 zum Einsatz, die jetzt aktuelle Version von Googles Betriebssystem. Eine Version mit LTE soll folgen.

Abseits der technischen Daten wird es jetzt spannend, ob Google diesmal die Nachfrage besser einschätzt und aus der schlechten Verfügbar des Nexus 7 gelernt hat – ein gutes Produkt sollte es werden, auch bei der Verarbeitung gibt es Hoffnung, dass ASUS es dieses Mal besser macht und z.B. das Display fest verbaut ist. Preise für Deutschland sind noch nicht bekannt, in den USA kostet das Nexus 7 (2013) 229,- $USD für die 16-GB-Version und 270,- $USD für die 32-GB-Fassung. Der Vorgänger, das Nexus 7 (2012), ist ab 209,- Euro bei Amazon zu bekommen.

Update 30.07.2013: Nachdem es etwas Verwirrung gab, ob das Nexus 7 (2013) auch in Deutschland LTE unterstützt, scheint es jetzt Entwarnung zu geben. Auf der US-Produktseite werden für Europa nun wieder folgende LTE-Frequenzen genannt: 800, 850, 1700, 1800, 1900, 2100 und 2600 MHz (Bänder: 1/2/3/4/5/7/20).

LG Nexus 4 wieder im Play Store verfügbar (Update: weißes Nexus 4 im Anmarsch?)

Nachdem das Nexus 4 lange nicht lieferbar war, ist es laut t3n.de seit heute wieder im Google Play Store verfügbar – als Lieferzeit werden ein bis zwei Wochen angegeben. Google hatte sich bei der Vorstellung der Quartalszahlen dahingehend geäußert, dass die Lieferbarkeit des Nexus 4 verbessert werden sollte. Dies hat nun Anscheinend geklappt, abzuwarten bleibt, wie lange das Angebot im Play Store bestehen bleibt – das letzte Mal war das Nexus 4 innerhalb kürzester Zeit vergriffen und Google musste “leider” das Weihnachtsgeschäft an die Partner abgeben, die für ähnlich ausgestattete Smartphones zum Teil deutlich mehr verlangen. Zwar besteht der Verdacht, dass dies zu einem gewissen Anteil Absicht gewesen sei, ob dies wirklich der Fall ist wird wohl immer offen bleiben. Die Preise für das Nexus 4 bleiben wie gehabt: die 8 GB Version kostet 299 Euro, für das 16-GB-Nexus 4 werden 349 Euro fällig.

Das LG Nexus 4 ist durchaus gut ausgestattet: 4,7 Zoll Display mit 1.280 x 720 Pixel Auflösung, Quadcore-CPU mit 1,5 GHz und 2 GB RAM. Die Speichergröße beträgt 8 GB oder 16 GB – einen Speicherkarten-Slot gibt es leider nicht, LTE wird ebenfalls nicht unterstützt. Wer darauf verzichten kann bekommt ein schnelles Smartphone mit sauberem Android 4.2 zu einem fairen Preis. Passende Hüllen gibt es z.B. von mumbi bei Amazon für 5,70 Euro.

Nexus 4 wieder im Play Store verfügbar
Nexus 4 wieder im Play Store verfügbar

Weiterlesen…

Google äußert sich zur Verfügbarkeit des Nexus 4

LG Nexus 4 mit Android 4.2 (Bild: Google)
LG Nexus 4 mit Android 4.2 (Bild: Google)
Wie t3n.de berichtet, hat Google Mitbegründer Larry Page sich bei der Bekanntgabe der Geschäftszahlen zur Verfügbarkeit des LG Nexus 4 geäußert: demnach arbeite man bei Google und LG mit Hochdruck daran, die Verfügbarkeit des Nexus 4 zu verbessern. Ab Mitte Februar soll das Smartphone, welches schon im November vorgestellt wurde und eigentlich auch Lieferbar sein sollte, dann endlich ohne Probleme zu kaufen sein.

Das LG Nexus 4 bietet viel Leistung für das Geld: Quadcore CPU, 2 GB RAM, 4,7-Zoll-Display und eine solide Verarbeitung mit einer Rückseite aus Glas. Zwar gibt es auch Nachteile, wie den fest eingebauten Akku und den fehlenden Speicherkarten-Slot, für 349,- Euro ist die 16 GB Variante aber dennoch ein sehr spannendes Angebot.

Im Sommer soll allerdings schon das nächste Smartphone aus dem Hause Google kommen: das Motorola X Phone. Dabei sollen neue Materialen zum Einsatz kommen, die Akkulaufzeit allgemein verbessert werden und Android 5.0 zum Einsatz kommen. Details dazu gab es noch nicht zu erfahren.

Update vom 29.01.2013: das LG Nexus 4 ist wieder im Play Store verfügbar.

LG Nexus 4 wieder zu bestellen – ab heute, 17 Uhr

Nachdem das Nexus 4 in Deutschland nur für eine kurze Zeit lieferbar war – was zu allgemeinem Unmut unter den potentiellen Kunden geführt hat – gibt es nun in den USA eine zweite Charge zu bestellen. Dies kündigt jedenfalls der Google Play Store laut theverge.com für 12:00 PST am 27.11.2012 an. Wie lange der Vorrat diesmal reichen wird, ist noch offen – genauso, ob das LG Nexus 4 auch außerhalb der Vereinigten Staaten wieder verfügbar sein wird.

Google bietet mit dem LG Nexus 4 viel Leistung (immerhin stecken ein Quadcore-SoC sowie 2 GB RAM in dem 4,7″-Gerät) für wenig Geld: die 16 Gigabyte-Variante wurde für 349 Euro plus Versand angeboten. Allein: Google scheint mit der Nachfrage überfordert zu sein – oder verknappt das Angebote bewusst, um zum einen nicht zu viel drauf zu zahlen und zum anderen die anderen Hersteller nicht zu sehr unter Druck zu setzen.

Update: Laut einem Mailaustausch mit dem Google Support, welcher auf Stadt-bremerhaven.de veröffentlicht wurde, soll das Nexus 4 bis zum 06. Dezember – Nikolaus – wieder bestellbar sein wird. Auch der Vorschlag, Vorbestellungen für das LG Nexus 4 anzunehmen, hat der Support als sinnvoll angesehen. Ob es jedoch tatsächlich möglich sein wird, ein Gerät vorzubestellen, ist noch offen. Es empfiehlt sich aber nach wie vor, regelmäßig in den Play Store zu schauen, ob das Android-Smartphone schon wieder verfügbar ist.

Update 2: Ab heute (05.12.2012) 17 Uhr soll das Nexus 4 wieder im Play Store bestellbar sein – Google hat anscheinend den Zeitplan vorgezogen. Das berichtet AndroidPit.de. Und man kann es derzeit tatsächlich bestellen, mit Lieferung in den nächsten 1 bis 2 Wochen laut Google.

Google Nexus 10: Daten und Bilder aufgetaucht

Am Montag wird Google, sofern das Wetter mitspielt, das Nexus 10 Tablet vorstellen und dem bekannten Nexus 7 einen großen Bruder zur Seite stellen. Das Gerät, welches einem Bericht von BriefMobile zufolge über eine Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln bei 10,1 Zoll aufweist, wird das neue Flaggschiff unter den Android-Tablets. Neben dem Display, welches eine deutlich höhere Pixeldichte aufweist als Apples “Retina Display” im iPad  3 bzw. iPad 4, ist auch die restliche Ausstattung sehr gut: 2 GB RAM sorgen für schnelles Multitasking, ein Exynos 5250 SoC von Samsung stellt mit 1,7 GHz die nötige Rechenleistung zur Verfügung.

Als Betriebssystem kommt Android 4.2 “Jelly Bean” zum Einsatz – auch diese Version nennt Google noch wie 4.1.x und nicht “Key Lime Pie”. Eine der wichtigsten Neuerungen: Multiuser-Unterstützung, sodass mehrere Benutzer ein Tablet nutzen können. Das hat bisher jedem Tablet gefehlt, egal ob es von Google oder Apple mit Software ausgestattet wurde und ist gerade bei so einem High-End-Gerät ein sinnvolles Feature. Nebenher: als DLNA-Client, z.B. für minidlna und FreeNAS, eignet sich ein Tablet in dieser Größe ideal.

Neben dem Nexus 10 werden von Google noch weitere Nexus-Geräte vorstellt: ein neues Nexus-Smartphone, welches von LG produziert wird, sowie womöglich eine 3G-Ausgabe des Nexus 7.

Google veröffentlicht Android 4.1.2 zuerst für Nexus 7

Dieser Blog mit Chrome auf dem Nexus 7.
Dieser Blog mit Chrome auf dem Nexus 7.
Google hat eine neue Android-Version veröffentlicht: 4.1.2 bringt vor allem kleinere Verbesserungen und leichte Vorteile bei der Performance. Ebenso sollen Probleme mit WLAN-Verbindungen behoben worden sein. Was man am ehesten merkt: der Homescreen kann nun auch im Querformat benutzt werden – bisher war dies auf dem Nexus 7 nur mit zusätzlichen Tools möglich.

Google bringt Android 4.1.2 zuerst für das Nexus 7 – die Verteilung des Updates hat bereits begonnen, bisher ist es noch nicht auf allen Geräten angekommen. Außerdem hat Google den Quellcode freigegeben, er kann auf der Open-Source-Seite des Android-Projekts heruntergeladen werden. Wann das Update für andere Nexus-Geräte erscheint ist noch offen, nur für die US-Ausgabe des Motorola Xoom soll das Update ebenfalls erscheinen.

Weitere Gerüchte besagen außerdem, dass eine 32 Gigabyte Version des Nexus 7 zum gleichen Preis der bisherigen 16-GB-Variante auf den Markt kommt. Google würde damit wahrscheinlich die Käufer der 16 GB Version verärgern und indirekt eingestehen, dass ein komplettes Auslagern der Daten in die Cloud keine Lösung für alle Kunde ist. Über eine UMTS-Variante des günstigen Android-Tablet wird ebenfalls gemunkelt.

Google Nexus 7: erster Eindruck

Nexus 7 Bootscreen

Nachdem ich über eine Aktion der Webseite PostedPlanet.com ein Google Nexus 7 bestellt habe, hatte ich über das Wochenende Zeit, mir einen ersten Eindruck zu verschaffen. Zum Vergleich habe ich ein iPad 3, welches zwar in einer anderen Preisliga spielt, aber der Hauptkonkurrent der Android-Tablets ist. Google will mit dem von ASUS hergestellten Nexus 7, welches mit 8 und 16 GB verfügbar ist, ein Referenz-Modell schaffen, welches wie die bisherigen Nexus-Modelle direkt mit Software-Updates versorgt wird. Sorgen, dass die nächste Android-Version nicht mehr für das Nexus 7 erscheinend wird, muss man sich also nicht machen.

Ich habe mich für das 16-GB-Modell entschieden, da ich nicht alle Daten in der Cloud speichern will. Google verkauft es für 249,-Euro, was für das Gebotene in Ordnung geht: 7″-Display mit 1.280×800 Pixel Auflösung, Nvidia Tegra-3-SoC sowie 1 GB RAM bieten genug Leistung für alle Apps, die der Google Play Store zu bieten hat. Etwas schade ist, dass das Display an schlechtem Dithering leidet, Farbverläufe also mit sichtbaren Abstufungen daher kommen. Bei einfarbigen Flächen ist dies natürlich kein Nachteil. Weiterlesen…

Google: Nexus S mit Android 2.3 vorgestellt

android_2Nach dem Nexus One folgt das Nexus S, welches heute vorgestellt wurde. Das neue Google-Phone wird von Samsung herstellt, verfügt über einen 1-GHz-Hummingbird-Prozessor und ein Display mit 800×480 Pixel Auflösung. Wichtigste Neuerung: Android 2.3, welches noch einmal schneller sein soll als das aktuelle Android 2.2. Ebenfalls neu in Android-OS: Unterstützung für Gyroskope (ein Drei-Achsen-Modell ist im Nexus S eingebaut) und für Near Field Communication (NFC).

Damit ist das neue Lead-Modell für Googles Android offiziell: nicht mehr HTC sondern Samsung baut das neue Gerät, welches dem Galaxy S durchaus ähnlich scheint. Wie immer bei den offiziellen Google-Geräten soll das Nexus S das “unverfälschte” Google-Android-Erlebnis.

Die Frage ist nun, wann auch andere Geräte in den Genuß von Android 2.3 kommen – bisher ist noch einmal Android 2.2 für alle Geräte verfügbar, und es nicht abzusehen, dass dies nun besser wird.

Android 2.2.1 für Nexus One

Noch haben nicht alle Hersteller das Update auf Android 2.2 vollzogen (und für einige Handys wird es auch nie kommen), da gibt es schon Android 2.2.1 für das Nexus One. Anhand des kleines Sprungs in der Versionsnummer wird deutlich: viel hat sich nicht geändert. Der Linux-Kernel hat ein kleineres Update erfahren, ein Wlan-Bug wurde gefixed, außerdem gibt es eine neue Version von Google Mail.

Das Update wird wie immer “Over-the-Air” verteilt, sodass es nicht zeitgleich bei allen Nexus-One-Besitzern ankommt. Ein weiteres Hinderniss: nur direkt bei Google gekaufte Geräte werden mit dem Update versorgt. Wer sein Nexus One z.B. bei Vodafone gekauft hat, bekommt derzeit noch kein Android 2.2.1.