Android: keine Filme für gerootete Geräte

Google schränkt den Filmverleih auf Android-Geräten nicht nur regional ein, sondern schließt auch  Geräte aus, die gerootet wurden. “Failed to fetch license for [movie title] (error 49)” lautet laut Winfuture.de die Fehlermeldung, die Nutzer mit gerooteten Geräten zu sehen bekommen, wenn sie mit einem entsprechenden Gerät versuchen, einen Film zu leihen.

Google rechtfertigt diese Maßnahme damit, dass der Kopierschutz nicht gewährleistet sei, wenn die Nutzer vollen Zugriff auf ihr Gerät haben. Google möchte hier anscheinend potentiellen Problemen mit den Rechteinhabern vermeiden – die Filmindustrie wäre sicher nicht begeistert, wenn die geliehenen Filme länger auf den Geräten bleiben oder sogar in Umlauf kommen. Ob Google bei dieser Politik bleibt, wenn mehr und mehr User entsprechende Support-Anfragen stellen, ist natürlich offen. Vielleicht spendiert Google der Einschränkung wenigstens eine eindeutige Fehlermeldung.

Samsung gibt Preise für Android 3.0 Tablets bekannt

Samsung hat die Preise für das Samsung Galaxy Tab 10.1 und das  Galaxy Tab 8.9 genannt: 630,-€ für das größere Modell und 600,-€ für das kleinere Modell werden in Deutschland fällig, wenn sie ende Juni (10.1) bzw. im Juli (8.9) auf den Markt kommen werden. Beiden Tablets gemein ist die UMTS-Unterstützung, WLAN sowie 16 GB Speicher – ob eine Version mit mehr Speicher oder ohne UMTS geplant ist, ist bisher nicht bekannt.

Damit gibt es dann in Sommer schon einmal drei Tablets mit Android 3.0 Honeycomb auf dem deutschen Markt: das Motorola Xoom, das Acer Iconia A500/A501 sowie eben das Galaxy Tab in zwei Ausführungen. Bleibt abzuwarten, ob durch den Wettbewerb die Straßenpreise sinken und Apple so unter Druck gerät. Bisher kann nur Apple das iPad 2 in nennenswerten Stückzahlen absetzen, aber vielleicht ändert sich das im Laufe des Jahres. Ebenfalls spannend: werden die Hersteller dann gleich auf die dann aktuelle Android-3.1-Version setzen oder gibt es ein Debakel wie bei den Handys.

Android 3.0 Tablets von Acer und Motorola starten in Deutschland

Sowohl das Motorola Xoom als auch das Acer Iconia Tab A500 sind seit Ende April lieferbar. Beide Tablets bieten 10,1″-Display, Nvidias Tegra-2-SoC und sind mit 32 GB Speicher ausgestattet. Allerdings gibt es nur das Xoom auch in einer UMTS-Variante, Acer versucht es dagegen über einen “günstigen” Preis, der unter dem des iPad 2 WiFi 32 GB liegt. Letzteres kostet aktuell 565,-€ – Acer verlangt 499,-€ für die gleiche Speicherkapazität.

Damit scheint es endlich – gut ein Jahr nach der Vorstellung des iPad – vorran zu gehen, was die Android-Konkurrenz angeht. Es wird auch Zeit, will man Apple noch irgendwie abfangen auf dem Weg, weiter Marktanteile im Tablet-Markt zu erobern. Allerdings fehlen dafür auf der Android-Plattform noch die entsprechenden Apps – diese werden hoffentlich bald dazu kommen.

Xperia Play – mobiles Gaming auf Android-Basis?

Das Xperia Play soll sowohl Android-Smartphone als auch mobile Spielekonsole sein. Deswegen hat es Sony mit dem Label “Playstation certified” ausgestattet. Anders als sonst bei Handys mit Spieleunterstützung gibt es komplette Eingabegeräte, die unter dem Display ausgezogen werden. Die Spieleplattformen, die das Xperia Play unterstützt, ist im wesentlichen Android, wobei es auch spezielle an die Steuerung angepasste Android-Spiele gibt. Anders als es vielleicht zu erwarten wäre laufen Spiele für die erste Playstation Portable nur, wenn sie für die Steuerung des Xperia Play angepasst wurden. Das ist längt noch nicht für alle Titel der Fall, immerhin funktionieren die bisher portierten Spiele wohl recht gut.

Die Golem.de-Redaktion hat einen Test des Xperia Play verfasst und diesen auch mit einem Video untermauert:

Ob das Gerät sich tatsächlich als mobiles Gaming-Device wird durchsetzen können hängt im Wesentlichen von der Verbreitung ab – ein einzelnes Modell dürfte es hier schwer haben, andere Entwickler dafür zu begeistern.

Android 3.0 Tablets verzögern sich – Apples iPad 2 ohne Konkurrenz?

Anscheinend verzögert sich die Masse der Android 3.0 Tablets weiter. Während das Motorola Xoom im April beider Telekom startet (und auch dort preislich nicht mit dem iPad konkurrieren kann) verzögern sich die Alternativen aus dem Android-Lager anscheinend weiter. Das jedenfalls berichtet Digitimes (und auch die Regale bei den Händlern zeigen ein entsprechendes Bild). Demnach sollen verschiedene Faktoren die Markteinführung verzögern: Android 3.0 sei noch zu instabil,  die Verkaufszahlen des Xoom seien zu schlecht, die Verfügbarkeit von Teilen durch die Japan-Katastrophe sei ebenfalls schlecht und die Marke “Android” lade nicht zum Kauf ein.

Klingt alles ein wenig dubios. Meine Vermutung: die Tablet-Hersteller jenseits von Apple haben Probleme mit der Preisgestaltung, nachdem sich kein Hersteller hat durchringen können, entsprechende Komponenten in der Masse zu kaufen, wie es Apple getan hat. Dadurch ist der Apfel-Konzern nun in der sehr entspannten Lage, selbst die Preissteigerungen durch das Erdbeben in Japan aus eigener Kasse ausgleichen zu können. Auch wenn es nicht passend ist in einem Android-Blog: derzeit führt kein Weg an Apple vorbei, wenn es um Tablets gibt.

Google jetzt auch mit In-App-Bezahlung

Nachdem Apple schon seit einiger Zeit die Möglichkeit bietet, dass Anwendungsfeatures gegen Bezahlung nachinstalliert werden, schließt jetzt auch Google auf und bietet In-App-Purchase. Das freut vor allem die Entwickler, die so auf höhere Umsätze mit ihren Apps hoffen – User sind anscheinend eher bereit, etwas nach zu kaufen als eine von vornherein teurere App zu kaufen.

Wie seht ihr das? Ist In-App-Bezahlung für euch ein Killerfeature? Ich persönlich bin skeptisch, ob es von den Entwicklern sinnvoll genutzt wird.

Firefox 4 Mobile auch für Android und Meego

Nachdem letzte Woche der Firefox 4 für Desktops erschienen ist steht nun die mobile Version zur Verfügung, die auf Android und Meego läuft. Dabei wird die Renderengine der Desktop-Version verwendet, ebenso ist Firefox Sync und die Unterstützung für Plugins mit dabei. Insgesamt soll Firefox 4 Mobile deutlich schneller sein als die Webkit-basierten Browser, die es ansonsten auf der Android-Plattform gibt. Für iOS steht der Open-Source-Browser wie gewohnt nicht zur Verfügung.

Wie viele User auf den alternativen Browser setzen werden ist natürlich offen – gerade bei Smartphones wird es genug Leute geben, die sich keine Gedanken über solche Details machen und froh sind, wenn sie telefonieren können. Alle anderen bekommen unter Firefox.com/m einen aktuellen Browser für ihr Handy.

Flash 10.2 für Android 2.x – als Beta auch für Android 3.0

Die versprochene Flash-Integration für Android 3.0 “Honeycomb”-Tablets scheint Formen anzunehmen: im Android Market gibt es nun die Version 10.2, welche unter Android 3.0 eine bessere Integration in den Browser bringen soll sowie Unterstützung für Dual-Core-CPUs, wie sie in vielen Tablets eingesetzt werden. Unter Android 2.2 und 2.3 fallen die Änderungen kleiner aus, aber auch hier soll das Scrolling in Webseiten, die Flash verwenden, verbessert worden sein. Eine Einschränkung gibt es aber: für Android 3.0 steht nur eine Beta-Version zur Verfügung – liest man die Testberichte des Motorola Xoom, scheint das ein allgemeines Problem des Tablets zu sein.

Bleibt eigentlich nur die Frage, wo die Android-3.0-Tablets bleiben: das Motorola Xoom soll zwar im April auf den Markt kommen, aber von den angekündigten Geräten der Mitbewerber wie HTC oder Samsung ist noch nichts zu sehen. Schade, denn so bleibt Apple mehr Zeit, das iPad 2 zu etablieren, welches ab dem 25. März auch in Deutschland verkauft wird.

Android 2.2 für Motorola Milestone mit Fehlern?

Wie Golem.de berichtet hat Motorola recht überraschend Android 2.2 für das Motorola Milestone freigegeben. Das Update muss über einen PC installiert werden und wird nicht “Over-the-Air” verteilt, die entsprechende Software steht nur für Windows zur Verfügung. Anscheinend ist das Update, welches das Milestone nocht einmal auf die aktuelle Version 2.3 bringt, recht halbherzig: Nutzer berichten von Problemen, die womöglich auf Fehler im verwendeten Linux-Kernel zurückzuführen sind: so soll es bei UMTS- und WLAN-Verbindungen immer wieder zu Aussetzern kommen und auch die GPS-Ortung nicht richtig funktionieren. Ebenfalls problematisch: das Gerät wechselt nicht mehr korrekt in den Standby-Modus, sodass der Akku auch ohne Benutzung nach 10 Stunden leer ist.

Eigentlich sollte das Update erst am 23. März erscheinen, Motorola hat es dann ohne weiteren Kommentar vorgezogen. Warum es allerdings nicht fehlerfrei ist bleibt Motorolas Geheimnis – gute Produktpflege sieht anders aus. Auch ob bald nachgebessert wird ist noch unklar. Testberichte zum Motorola Milestone gibt es auf Testfreaks.com.

Motorola Xoom zuerst exklusiv bei der Telekom

Anscheinend wird es auch bei den kommenden Android-3.0-Tablets exklusive Deals geben. So hat die Telekom bekannt gegeben, dass das Motorola Xoom ab April erst einmal nur beim Bonner Konzern verfügbar sein wird – für 699,95€ (allerdings noch unklar, ob mit oder ohne Vertrag). Auch ob es einen Net- bzw. SIM-Lock geben wird ist noch nicht klar, technisch wären die Möglichkeiten dafür wahrscheinlich gegeben.

Damit liegt der Preis ungefähr auf dem Niveau des US-Marktes, wo das Xoom für 800 US-Dollar angeboten wird. Auf der Cebit können Interessenten das Tablet am Telekom-Stand ausprobieren – im April kann man es dann auch kaufen. Wie sich der Markt der Tablets entwickelt ist damit weiter offen – ob die anderen Hersteller wie Samsung oder HTC auch exklusive Deals mit Netzbetreibern abschließen ist ebenfalls noch offen.