Wie Apple mich davon abhält, einen neuen Mac zu kaufen

Eigentlich würde ich gerne auf einen aktuellen Mac (egal ob Macbook oder Mac Mini oder iMac) – dort verschiedenste Einschränkungen halten mich immer wieder davon ab.

Aktuell verwende ich einen 2012er Mac Mini (mit 2,3 GHz Core i7 Quadcore-Prozessor, 8 GB RAM und 250 GB SSD) sowie ein 13″ Macbook Air mit 1,8 GHz Core i5, 8 GB RAM und 128 GB SSD aus dem selben Jahr. Nun hat Apple einen neuen iMac vorgestellt: 4k-Retina-Display, Quadcore Core i5 mit 3,1 GHz, 8 GB RAM und verschiedenen große Festplatten. Eigentlich ein sehr spannendes Gerät – eigentlich.

Eine wesentliche Voraussetzung für mich: ich möchte den iMac auch als externes Display benutzen – was theoretisch auch möglich ist, vorausgesetzt man verwendet einen PC, der über einen Thunderbolt-Ausgang verfügt. Das Problem: es gibt weder von Nvidia noch von AMD eine entsprechende Grafikkarte. Damit fällt die Variante, einen der neuen Retina-iMacs als Ablösung für den Mac Mini zu kaufen, aus.

Also über Variante B nachgedacht: Wachablösung für das Macbook Air – das Problem: zwar gibt es mit dem Macbook 12 eine Neu-Interpretation. Aber: mit einem Core-M-Prozessor ist es kein wirkliches Upgrade zum 1,8 GHz Core i5, die Anschlussvielfalt ist ebenfalls nicht vorhanden mit einem einzigen USB-C-Anschluss. Als Alternative dazu: das Macbook Pro 13″ Retina. Dieses Modell kommt meinen Ansprüchen am nächsten, hat aber bisher kein Upgrade auf die aktuelle Skylake-CPU-Generation bekommen. Auch ist es nach meinen bisherigen Recherchen nicht ohne weiteres möglich, sowohl das interne Display als auch ein externes 4k-Display mit jeweils voller Auflösung ohne Einschränkungen zu betreiben.

Fazit

Gerne würde ich den Sprung in die Welt der Retina-Displays machen – sowohl auf dem Schreibtisch als auch beim Notebook. Leider ist dies – zumindest bei Apple – immer noch mit einigen Hürden versehen. Weder die Variante, einen iMac als externes Display am PC zu nutzen noch einen Mac an ein externes 4k-Display anzuschließen scheint befriedigend zu funktionieren. Mehr Informationen zu den neuen iMacs mit Retina-Display finden sich bei heise.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu