Wie Apple mich davon abhält, einen neuen Mac zu kaufen

Eigentlich würde ich gerne auf einen aktuellen Mac (egal ob Macbook oder Mac Mini oder iMac) – dort verschiedenste Einschränkungen halten mich immer wieder davon ab.

Aktuell verwende ich einen 2012er Mac Mini (mit 2,3 GHz Core i7 Quadcore-Prozessor, 8 GB RAM und 250 GB SSD) sowie ein 13″ Macbook Air mit 1,8 GHz Core i5, 8 GB RAM und 128 GB SSD aus dem selben Jahr. Nun hat Apple einen neuen iMac vorgestellt: 4k-Retina-Display, Quadcore Core i5 mit 3,1 GHz, 8 GB RAM und verschiedenen große Festplatten. Eigentlich ein sehr spannendes Gerät – eigentlich.

Eine wesentliche Voraussetzung für mich: ich möchte den iMac auch als externes Display benutzen – was theoretisch auch möglich ist, vorausgesetzt man verwendet einen PC, der über einen Thunderbolt-Ausgang verfügt. Das Problem: es gibt weder von Nvidia noch von AMD eine entsprechende Grafikkarte. Damit fällt die Variante, einen der neuen Retina-iMacs als Ablösung für den Mac Mini zu kaufen, aus.

Also über Variante B nachgedacht: Wachablösung für das Macbook Air – das Problem: zwar gibt es mit dem Macbook 12 eine Neu-Interpretation. Aber: mit einem Core-M-Prozessor ist es kein wirkliches Upgrade zum 1,8 GHz Core i5, die Anschlussvielfalt ist ebenfalls nicht vorhanden mit einem einzigen USB-C-Anschluss. Als Alternative dazu: das Macbook Pro 13″ Retina. Dieses Modell kommt meinen Ansprüchen am nächsten, hat aber bisher kein Upgrade auf die aktuelle Skylake-CPU-Generation bekommen. Auch ist es nach meinen bisherigen Recherchen nicht ohne weiteres möglich, sowohl das interne Display als auch ein externes 4k-Display mit jeweils voller Auflösung ohne Einschränkungen zu betreiben.

Fazit

Gerne würde ich den Sprung in die Welt der Retina-Displays machen – sowohl auf dem Schreibtisch als auch beim Notebook. Leider ist dies – zumindest bei Apple – immer noch mit einigen Hürden versehen. Weder die Variante, einen iMac als externes Display am PC zu nutzen noch einen Mac an ein externes 4k-Display anzuschließen scheint befriedigend zu funktionieren. Mehr Informationen zu den neuen iMacs mit Retina-Display finden sich bei heise.de.