Telekom: Preise für ungedrosseltes DSL

Nachdem es immer noch negatives Feedback aufgrund der angekündigten Drosselung nach erreichen bestimmter Volumen gibt, hat die Telekom nun darüber gesprochen, für wie viel Geld man eine echte Flatrate bekommt. Zwischen 10 und 20 Euro wird man aus heutiger Sicht mehr zahlen müssen – ein DSL-Tarif, der heute 50 Euro kostet, würde dann zwischen 60 und 70 Euro kosten bei gleicher Leistung (vorausgesetzt, man hat aktuell noch einen Altvertrag). Wie die Telekom diese Preissteigerung den Kunden verkaufen will, wird noch spannend – aber erst 2016 ein Thema, wenn man der Telekom glaubt.

Derweil gibt es allerlei Diskussion zum Thema Volumen-abhängige Geschwindigkeitsdrosseln beim Internet – auf der einen Seite gibt es die „Digital Natives“, die alle Internet-Dienste selbstverständlich nutzen und ohne Probleme und illegale Nutzung die Grenzen erreichen würden. Auf der anderen Seite stehen die – laut Telekom – 97% der „normalen“ Nutzer, die das Internet nur für wenig Traffic-intensive Anwendungen nutzen. Dienste wie Watchever wären ab 2016 für solche Kunden tabu – wenn man jeden Abend statt des normalen Fernsehprogramms solche Dienste nutzt, ist es recht einfach, die Limits zu erreichen.

Das Thema Drosselung wird uns im Internet auf jeden Fall noch weiter beschäftigen – bis 2016 ist noch viel Zeit, in der noch viele Bits und Bytes die Backbones hinunterfließen werden.