Raspberry Pi: Temperatur und Luftfeuchte messen

Wer Luftfeuchte und Temperatur messen und protokollieren will, kann dazu einen Raspberry Pi mit einem SHT21-Sensor benutzen. Hier wird der Aufbau und die Funktionsweise dargestellt.

SHT21 am RaspberryPi
SHT21 am RaspberryPi
Herzstück des Projektes ist der SHT21-Sensor, der sowohl Temperatur (von -20 bis +127°C) sowie Luftfeuchte (von 0 bis 100%) messen kann. Angeschlossen wird das ca. 13,- Euro teure Bauteil über die GPIO-Pins des Raspberry Pi, die Daten werden mittels i2c übertragen (der entsprechende Treiber muss geladen sein). Als Basis verwende ich Raspbian, prinzipiell würde es aber auch mit jedem anderen Linux funktionieren. Damit man starten kann, ist noch das herunterladen der Software für den SHT21-Sensor nötig: diese gibt es als Beispielprogramm auf der emsystech-Webseite.

Mittels des Beispielprogramms kann man direkt in eine sinnvolle Nutzung des SHT21 starten. Hintergrund in meinem Fall: in einigen Räumen gab es in der Vergangenheit Schimmelbildung, die durch zu hohe Luftfeuchtigkeit und niedrige Temperaturen begünstigt wird. Zuerst wollte ich also ermitteln, wie lange gelüftet werden muss, damit die Luftfeuchte deutlich absinkt und danach nicht sofort wieder auf die Ursprungswerte zurückspringt.

SHT21: Temperatur & Luftfeuchte ausgewertet Raspberry Pi
SHT21: Temperatur & Luftfeuchte ausgewertet Raspberry Pi
Selbst schon mit der sehr einfachen Auswertung lässt sich erkennen, wie sich Temperatur und Luftfeuchtigkeit über einen Zeitraum von 9 Stunden entwickelt haben. Will man größere Flexibilität, bietet es sich an, die Daten nicht eine CSV-Datei sondern in eine SQL-Datenbank zu schreiben – ab einer gewissen Datenmenge sollte dies auch einfacher von den Ressourcen sein als das einlesen einer großen CSV-Datei. Erweiterungen des Scripts könnten z.B. sein, dass bei erreichen oder unterschreiten bestimmter Grenzwerte eine Mail verschickt wird oder irgendeine andere Aktion ausgelöst wird – die Möglichkeiten sind hier kaum begrenzt.

Fazit SHT21 & Raspberry Pi

Das SHT21-Breakout-Board lässt sich ohne Mühen in Betrieb nehmen, die Beispielanwendung von emsystech.de reicht auch schon für einen ersten sinnvollen Einsatz. Wer in Räumen die Temperatur und Luftfeuchtigkeit protokollieren will, findet hier eine günstige Lösung, die zudem viele weitere Möglichkeiten eröffnet. Ich werde mir überlegen, welche Möglichkeiten es für meine Zwecke noch gibt – z.B. eine automatische Belüftung beim erreichen bestimmter Grenzwerte (für Ideen bin ich offen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu