Raspberry Pi Model B+: mehr USB-Ports

Der beliebte Raspberry Pi ist in der Version B+ erschienen: neben einer besseren Spannungsversorgung ist die wichtigste Neuerung die Anzahl der USB-Ports.

Raspberry Pi B+ mit vier USB-Ports
Raspberry Pi B+ mit vier USB-Ports
Statt wie bisher zwei USB-2.0-Ports gibt es nun derer vier – praktisch, wenn man neben Maus und Tastatur auch WLAN-Adapter und externe Festplatte anschließen will. Die anderen Eckdaten bleiben gleich: der SoC taktet mit 700 MHz, der Speicher ist 512 MB groß. Statt eines SD-Card-Slots wird nun ein Micro-SD-Card-Slot verwendet, sodass bestehende Installation zwar verwendet werden können, müssen aber auf eine andere Speicherkarte übertragen werden.

Wer bereits einen Raspberry Pi verwendet, muss nicht unbedingt auf das neue Modell wechseln. Bei Amazon gibt das neue Raspberry Pi B+-Modell für 40 Euro und damit etwas teurer als das bisherige Modell, die bisherigen Gehäuse passen durch die geänderten Anschlüsse nicht mehr. Auch hier gibt es passende Lösungen auf Amazon.

Wer jedoch jetzt erst einen Raspberry Pi kaufen will, sollte gleich zum B+-Modell greifen. Wer den Pi als Mediaplayer einsetzt, wird wahrscheinlich etwas enttäuscht sein, dass das neue Modell nicht über mehr Takt verfügt.

Geniatech ATV1200: jetzt mit Linux XBMC

Linux XBMC auf ATV1200
Linux XBMC auf ATV1200

Für die Geniatech bzw. myGICA ATV1200-Android-TV-Box ist nun ein Linux-XBMC-Image erschienen. Damit kommt eine auf XBMC reduzierte Oberfläche, wer aber sowieso keine Android-Apps benutzen will bekommt eine schnelle XBMC-Box, die auch mit Full-HD-Videos keinerlei Probleme hat.

Der Umstieg von Android zu Linux ist einfach zu bewerkstelligen: das aktuelle Linux-XBMC-Image gibt es bei Geniatech zum Download (vom 02.01.2014), im XBMC-Forum gibt es eine Diskussion dazu. Die Schritte, um das Linux-Image auf die Box zu bekommen sind einfach.

MacMini Late 2012 Upgrade mit SSD

Wer einen MacMini besitzt, dem wird vielleicht schon aufgefallen sein, dass die Standard-HDD nicht sonderlich schnell ist – und zudem deutlich zu hören ist. Die Lösung: der Einbau einer SSD. Leider nicht von Apple vorgesehen, deswegen etwas komplizierter.

Bei mir handelt es sich um einen MacMini Late 2012 mit 2,3 GHz Quadcore (Core i7) und 8 Gigabyte RAM – also das mittlere Modell. Leider war er als ich ihn gebraucht gekauft habe nur mit der Standard-HDD ausgerüstet und nicht mit dem von Apple angebotenen FusionDrive, welches eine SSD und eine HDD zu einem logischen Laufwerk zusammenfasst und so für mehr Leistung sorgt. Leider ist der MacMini aufgrund des kleinen Gehäuses nicht ohne weiteres Aufzurüsten, wenn man vom RAM absieht. Prinzipiell passen aber zwei 2,5-Zoll-Festplatten in das Gehäuse, beim MacMini Server wird das auch so verbaut.

Amazon Cyber Monday 2013

Amazon startet auch dieses Jahr wieder einen Cyber Monday, bei dem Blitz-Angebote im 15 Minuten-Takt eingestellt werden.

Insgesamt soll es 3.500 Blitz-Angebote geben mit insgesamt 1.000.000 Produkten, die bis zu 50 Prozent reduziert werden. Da es in der Vergangenheit Probleme mit der Verfügbarkeit bei den Cyber-Mondays gab, stellt Amazon nun im Voraus klar: „Alle Blitzangebot-Produkte sind zum jeweiligen Aktionsrabatt nur in limitierter Stückzahl erhältlich und können bereits innerhalb kürzester Zeit ausverkauft sein.“

Aktuell veranstaltet Amazon einen „Cyber Monday-Countdown“ mit einzelnen Angeboten (vom 15. – 22. November), die eigentliche Cyber Monday-Woche läuft vom 23. bis zum 30. November. Andere Online-Händler wie Cyberport kontern die Amazon-Aktion mit dem BlackFridaySale – auch hier wird es verschiedene Angebote geben.

Nginx mit SSL und SPDY

HTTPS korrekt aktiviert für kadder.de
HTTPS korrekt aktiviert für kadder.de (Google Chrome)

Wie einigen vielleicht aufgefallen ist, läuft mein Blog kadder.de neuerdings über eine verschlüsselte Verbindung (zu erkennen am HTTPS-Symbol in der Browser-Leiste). Hauptgrund für diese Umstellung, die leider etwas Zeit bei der First Byte Time kostet, war die Möglichkeit, Verbindung auch via SPDY für entsprechende Browser (z.B. Chrome) anzubieten. Außerdem hat es mich interessiert, wie sich die Umstellung der ganzen Domain auf SEO auswirkt – das wird sich aber erst in der nächsten Zeit zeigen.

Neues Theme auf kadder.de

Es wurde Zeit für einen neuen Anstrich: Ausgehend vom wirklich sehr schlichten WordPress-Standard-Theme „Twenty Twelve“ wird es langsam neu aufgebaut. Vorteil: das neue Theme ist responsive und passt sich automatisch je nach Ausgabegerät an, auch auf Tablets oder Smartphones lässt sich der Blog so lesen. In diesem Zuge sind auch die Twitter, Goolge+ und Facebook-Buttons verschwunden, da die Kommentarfunktion diese eh anbietet und sie in der Vergangenheit kaum genutzt wurden.

kadder.de mit neuem Theme als Grundlage
kadder.de mit neuem Theme als Grundlage

Amazon Cyber Monday vom 23. – 30. November 2012

Amazon veranstaltet dieses Jahr wieder den sogenannten „Cyber Monday“, ein Angebots-Feuerwerk, bei dem innerhalb der 8 Tage 1.800 Blitzangebote mit über 750.000 Produkten angeboten werden. Amazon veranstaltet den Cyber Monday seit 2010 in Deutschland – dieses Jahr müssen die Angebote für mindestens 30 Minuten verfügbar sein. Ein entsprechendes Urteil hat das Landgericht Berlin laut Golem.de am 1. März gefällt, geklagt hatte der Bundesverband der Verbraucherschützer.

Es bleibt abzuwarten, ob Amazon dies auch wird einhalten können – vielleicht verzichtet der Online-Versender auch schlicht darauf, allzu beliebte Produkte anzubieten: eine Playstation 3 zum Amazon Cyber Monday wird es wahrscheinlich nicht wieder geben.

Update: Morgen endet der diesjährige Cyber Monday bei Amazon. Auch da wird es wieder spannende Angebote aus allen Bereich geben – wer noch ein Schnäppchen machen will, sollte zuschlagen.

Kopfhörer: Beyerdynamic MMX 300 gegen Ultrasone Pro 450

Auf der Suche nach einem guten, aber nicht zu teuren Kopfhörer fürs Büro bin ich auf den Ultrasone Pro 450 gestoßen. Zuhause nutze ein Beyerdynamic MMX300-Headset, ein zweites nur für die Arbeit war mir allerdings zu teuer – zumal es eigentlich nur darum geht, in einem Großraumbüro ungestört zu sein und nicht durch die Gespräch der Kollegen abgelenkt zu sein. Nach dem Auspacken fiel mir zuerst auf, dass die Ohrmuscheln deutlich flacher sind als beim MMX300; Nebengeräusche nimmt man aber trotzdem nicht wahr, nicht einmal das eigene Tippen auf der Tastatur dringt zu den Ohren durch.

Ich habe mir sowohl das MMX300 als auch die Ultrasone Pro 450 mit verschiedenen Zuspielern (einmal Astro Mixamp und einmal ein iPhone 4) mit verschiedenen Musikstücken (von Dubstep bis Rock) angehört – natürlich kann ich hier nur einen subjektiven Eindruck wiedergeben, jeder wird es anders empfinden.

FreeNAS 8.3.0-BETA 3 verfügbar

Auf FreeNAS.org ist bereits die 3. Beta-Version der kommenden FreeNAS-Version 8.3.0 erschienen, die als wesentliche Neuerung eine neue ZFS-Version mit bringt. Das Update auf die neue Dateisystem-Version ist allerdings optional und muss manuell angestoßen werden; Einmal durchgeführt, versteht sich das ZFS nicht mehr mit älteren FreeNAS bzw. FreeBSD-Versionen, sodass das Upgrade eine Einbahnstraße ist und wohlüberlegt sein will. Die Plugins wie minidlna liegen ebenfalls in einer aktualisierten Version vor – minidlna in Version 1.0.24, firefly in Version 1696 und transmission in Version 2.61. Auch das Plugin-Jail hat ein Update erfahren in der Beta 3.

Da eine Software wie FreeNAS am ehesten auf einem System eingesetzt wird, das wichtige Daten enthält, ist von einem Update auf eine Beta-Version abzuraten – außer man verfügt über ein komplettes zusätzliches Backup. Gerade Änderungen am Dateisystem können zu Datenverlust führen. FreeNAS 8.3.0 ist zudem wieder mehr Evolution denn Revolution: mit 8.2.0 eingeführte Funktionen wie die Plugins werden verbessert und fortgeführt, außerdem wird das ZFS-Dateisystem auf eine aktuelle Version gebracht. Wirklich Nachteile, wenn man auf die finale Version wartet, hat man jedoch nicht.