Wo bleibt das Asus UX32Vd?

ASUS UX32VD R4002
ASUS UX32VD mit Full-HD IPS-Panel
Ich bin im Moment auf der Suche nach einem Ultrabook – klein (13,3″-Display), leicht (unter 1,5kg) und schnell (also mindestens Core i5) sind die Anforderungen. Dann noch ein mattes Display sowie eine Auflösung über den üblichen 1.366×768. Klingt alles soweit nach dem Asus UX32 bzw. UX32Vd, welches einen dezidierten Nvidia Grafikchip bringen soll.

Die Betonung liegt auf „soll“. Im Web war zuerst im März 2012 von der neuen Generation von Asus-Ultrabooks zu lesen, nun heißt es, dass auf der Computex im Juni die Geräte vorgestellt werden und dann in absehbarer Zeit verfügbar sein werden. Sicher, Ivy Bridge von Intel hat auch etwas auf sich warten lassen – jetzt bleibt zu hoffen, dass nach der offiziellen Vorstellung die Geräte auch schnell lieferbar werden, ansonsten ist Apples MacBook Air immer noch eine Alternative, die auch die meisten Anforderungen erfüllt.

Immerhin sind die Daten, die bisher zum Asus UX32Vd bekannt sind (wenn sie denn stimmen) wirklich recht beeindruckend – vor allem das matte Display wäre mal erfrischend, nachdem die meisten Notebook-Hersteller der Meinung sind, dass ultra-portable Geräte die meiste Zeit unter definierten Lichtbedingungen benutzt werden. Zwar ist jedes Display in direktem Sonnenlicht nicht zu gebrauchen, spiegelnde Anzeigen (böse Zungen sagen: Schminkspiegel) disqualifizieren sich in dieser Disziplin aber vollkommen.

Wenn das Asus UX32 irgendwann mal verfügbar sein wird und geliefert wird, wird es hier im Blog einen kurzen Test bzw. ein Hands-On-Review des Ultrabooks Asus UX32 geben.