Günstiger LTE-Einstieg: Microsoft Lumia 550

Wer auf der Suche nach einem günstigen LTE-Smartphone ist, sollte sich das Microsoft Lumia 550 genauer anschauen. Der Einstieg in die Windows 10 Mobile-Welt bietet für unter 90,- EURO alles Wichtige.

Microsoft Lumia 550
Microsoft Lumia 550
Die meisten Einstiegshandys arbeiten mit Android – Apple ist klar im Hochpreissegment zu sehen, Microsoft bietet hier eine spannende Alternative mit einem Betriebssystem, welches ein deutlich anderes Bedienkonzept bietet: Microsoft setzt auf Kacheln, die mit Windows 8 auf dem Desktop eingeführt wurden (und dort zum Glück nur noch im Startmenü überlebt haben). Die Idee hinter den Kacheln: sie können auch direkt Informationen anzeigen, z.B. die zuletzt aufgerufenen Fotos oder Benachrichtigungen über neue E-Mails, Tweets etc. Damit können die Kacheln (oder „Tiles“) deutlich mehr als die App-Icons unter iOS oder Android, die nur die Anzahl der Benachrichtigungen anzeigen, aber keine wirklich Dynamik bieten.

Lumia 550: Hardware

Windows 10 Mobile läuft auch auf verhältnismäßig schwacher Hardware gut, Microsoft hat für das Lumia 550 jedoch wirklich die minimale Ausstattung gewählt:

  • CPU: 1.10GHz Cortex-A7 (Qualcomm Snapdragon 210), 4 Kerne
  • GPU: Adreno 304
  • RAM: 1 Gigabyte
  • Speicher: 8 Gigabyte + MicroSD-Slot
  • Display: 4,7 Zoll, 1.280×720 Pixel
  • Kamera hinten: 5.0 MP, f/2.4, AF, LED-Blitz
  • Kamera vorne: 2.0 MP, f/2.8
  • Netzstandards: GPRS, EDGE, HSDPA, HSUPA, HSPA+, LTE

Das ganze verpackt Microsoft in ein Kunststoffgehäuse, bei dem man einfach die Rückseite abnehmen kann um an die SIM-Karte sowie den wechselbaren Akku zu gelangen. Die Rückseite lässt sich auch tauschen (für ca. 15,- EURO gibt es entsprechenden Ersatzteile bei Amazon).

Lumia 550: Software (Windows 10 Mobile)

Lumia 550 Systeminformationen
Lumia 550 Systeminformationen
Ähnlich wie Apple liefert Microsoft Updates direkt selbst aus – sowohl für das grundlegende Betriebssystem als auch für einzelne Apps. Eine Software-Fragmentierung wie bei Google Android gibt es hier nicht zu beklagen, vor allem nicht bei einem Handy welches direkt von Microsoft kommt.

Beim Benutzen merkt man dann schon, das es sich beim Lumia 550 um ein absolutes Einstiegsmodell handelt: zwar ist die Oberfläche prinzipiell schnell zu bedienen, umfangreichere Apps wie die Karten benötigen dagegen eine kleine Gedenksekunde bis sie starten. Hier scheint vor alle die CPU zu limitieren, vier Kerne mit nur 1,1 GHz Takt sind dann doch etwas wenig.

Sehr gut gelöst ist die Anbindung an die verschiedenen Microsoft-Services: als Cloud steht OneDrive zur Verfügung, die Anbindung an Exchange-Server für E-Mails und Kontakte ist reibungslos möglich (ich nutze einen Hosted-Exchange von DomainFactory) Videotelefonie kann via Skype durchgeführt werden. Zudem gibt es direkt von Microsoft Apps für das Bearbeiten von Office-Dateien (Word, Excel, Powerpoint etc.).

kadder.de im Edge-Browser auf Lumia 550
kadder.de im Edge-Browser auf Lumia 550
Ebenfalls reibungslos funktioniert der Edge-Browser: das Scrollen ist genauso flüssig, wie auf dem deutlich teureren iPhone 6S. Anders als Apple bietet Microsoft jedoch keine Schnittstelle, um Adblocker einzubinden.

Windows 10 Mobile: Drittanbieter-Apps

Gegenüber iOS und Android gibt es für Windows 10 Mobile deutlich weniger Apps: zwar gibt es die Standards wie Facebook, Whatsapp oder Twitter, doch in Summe ist das Angebot deutlich kleiner. Mir würde von den Apps, die ich regelmäßig nutze, eigentlich nur iOutBank und TankTaler fehlen. Bei Spielen oder speziellen Apps kann das Angebot im Microsoft Store jedoch zu dünn sein – Entwickler legen ihren Fokus eher auf die anderen Plattformen, da es dort einfach mehr Nutzer gibt.

Bei den Apps ist natürlich schwer eine Empfehlung zu geben, da jeder Nutzer ein eigenes Anforderungsprofil hat – die wesentlichen Anforderungen von Internet, E-Mail und Social Media werden aber auch von Windows 10 Mobile erfüllt.

Fazit Microsoft Lumia 550

Microsoft hat sich als Smartphone-Hersteller nach der Übernahme von Nokia nicht richtig etablieren können neben Schwergewichten wie Google und Apple. Die Bedienung ist durchaus durchdacht und angenehm, die Geschwindigkeit für ein Gerät der 80-EURO-Klasse in Ordnung. Ich werde das Gerät erst einmal behalten, alleine um auch dieses System zum ausprobieren zur Verfügung zu haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu