Fyve oder Congstar: Discounter im D-Netz

D-Netze müssen nicht teuer sein: mit Congstar (einer Telekom-Tochter) und Fyve (ein Produkt der ProSiebenSat.1 Media AG) gibt es zwei günstige Anbieter, die jeweils im Telekom (Congstar) bzw. Vodafone-Netz funken.

Fyve ist dabei ein klassischer Prepaid-Anbieter, wogegen Congstar auch Postpaid-Verträge sowie DSL und VDSL im Programm hat. Beide bieten Gespräche und SMS für je 9 Cent/Einheit sowie Datenübertragung mit bis zu 7,2 Mbit/s. Also: Fyve oder Congstar?

Update 28.12.2014
Ich bin die letzten Jahre bei Congstar geblieben – und habe es nicht bereut. Dank Telekom-Netz ist Congstar wirklich sehr gut ausgebaut, die Preise sind ebenfalls nach wie vor konkurrenzfähig. Bei Fyve würde mir die Möglichkeit fehlen, LTE zu benutzen, auch wenn es von der Bandbreite limitiert ist bietet es bessere Pings und damit schnelleres Internet als eine vergleichbare UMTS-Verbindung.

Die Preise unterscheiden sich nur im Detail: so kostet bei Congstar 1 GB Datenvolumen 12,90 Euro, bei Fyve werden dafür glatt 15 Euro fällig. Wer weniger benötigt, kann auch auf 500 MB Pakete zurückgreifen (für 9,90 bei Congstar und 10 Euro bei Fyve) – noch kleinere Datenpakete gibt es zwar, sind aber für den Ernsthaften Gebrauch auf Smartphones aus meiner Erfahrung heraus zu knapp bemessen. Die kompletten Preise und Angebote gibt es auf den jeweiligen Webseiten von Congstar oder Fyve. Beide Anbieter haben Nano-SIMs für das iPhone 5 im Angebot.

Für welchen der beiden Anbieter man sich entscheidet, hängt davon ab, wie die jeweilige Versorgung in den Gebieten ist, an denen man sich am häufigsten aufhält. Ein paar Vorteile bietet das Telekom-Netz: kompletter EDGE-Ausbau (sodass man auch in Gegenden ohne UMTS noch brauchbar schnell zumindest Emails abholen kann) sowie LTE-Support für das iPhone 5 – zwar wird auch bei Nutzung von LTE auf 7,2 Mbit/s gedrosselt. Die Vorteile wie ein niedriger Ping und (bisher) noch geringe Auslastung der Funkzellen durch wenige LTE-Geräte bleiben jedoch erhalten.

Neben Congstar und Fyve gibt es natürlich auch noch andere Discounter, die sich aber in einem ähnlichen Preisniveau bewegen und die gleichen Voraussetzungen haben, was das Netz angeht. Für Discount-Anbieter in den sogenannten E-Netzen (auch wenn diese Einteilung nicht mehr sauber ist und andere Frequenzen genutzt werden) wie Fonic oder Simyo sind die Angebote in den „Premium“-Netzen eine harte Nuss. Ich bereue zumindest meinen Wechsel von o² zu Congstar nicht.

Congstar liefert auch mit LTE gute Datenraten

4 thoughts on “Fyve oder Congstar: Discounter im D-Netz

    1. Congstar drosselt, egal mit welcher Technik, auf 7,2 Mbit/s – dafür eben deutlich günstiger als bei T-Mobile oder Vodafone direkt. Und für Discount-Preis ist der Speed ok.

    1. Leider nicht – dafür LTE (jedenfalls wenn man einen Vertrag abschließt), was bei Fyve soweit ich weiß nicht geht. Da hängt es eben davon ab, was man für Prioritäten hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu