Freenas 11.1: integrierten OpenVPN-Client nutzen

Seit einiger Zeit benutze ich zwei FreeNAS-Boxen an zwei Standorten, um meine Daten mittels ZFS-Snapshots und Replication zu sichern. Diese Verbindung soll zusätzlich mittels OpenVPN abgesichert werden.

Die Idee: an beiden Standorten jeweils ein Raspberry Pi, die miteinander über OpenVPN verbunden sind, dazu entsprechenden statische Routen, damit sich die beiden FreeNAS-Boxen erreichen können. Grundlage dafür ist der Ansatz, ein OpenVPN-Gateway aufzubauen. 

Aber: es geht auch einfacher. FreeNAS 11.1 verfügt über OpenVPN 2.4.3 und kann damit selbst Verbindungen zu OpenVPN-Servern aufbauen. Der Vorteil:  man benötigt kein komplexes Gateway-Setup, welches mit einem zweiten Raspberry Pi eine weitere Fehlerquelle mit sich bringt.

Die Einrichtung ist einfach: sobald man einen funktionierenden VPN-Server hat, kann man mittels der gängigen Befehle eine Verbindung aufbauen:

/usr/sbin/local/openvpn --config config.ovpn --daemon

Danach erreicht man den Server „am anderen Ende“ unter seiner gewohnten IP-Adresse, z.B. 192.168.178.45. Damit kann man die Replication-Tasks in FreeNAS konfigurieren, als wäre das Ziel im eigenen Netzwerk. Weiterer Vorteil: man benötigt beim Ziel nur einen offenen Port für das VPN und keinen weiteren für SSH. 

OpenVPN auf FreeNAS 11.1

Die Einrichtung des VPN-Servers auf dem Raspberry-Pi kann einfach mittels PiVPN erfolgen. Ich verwende die Raspi im Zielnetzwerk auch dafür, um den FreeNAS-Server zeitgesteuert einzuschalten – das spart Strom in der Zeit, in der eh keine Änderungen an Dateien vorgenommen werden.