Freenas 11.1: integrierten OpenVPN-Client nutzen

Seit einiger Zeit benutze ich zwei FreeNAS-Boxen an zwei Standorten, um meine Daten mittels ZFS-Snapshots und Replication zu sichern. Diese Verbindung soll zusätzlich mittels OpenVPN abgesichert werden.

Die Idee: an beiden Standorten jeweils ein Raspberry Pi, die miteinander über OpenVPN verbunden sind, dazu entsprechenden statische Routen, damit sich die beiden FreeNAS-Boxen erreichen können. Grundlage dafür ist der Ansatz, ein OpenVPN-Gateway aufzubauen. 

Aber: es geht auch einfacher. FreeNAS 11.1 verfügt über OpenVPN 2.4.3 und kann damit selbst Verbindungen zu OpenVPN-Servern aufbauen. Der Vorteil:  man benötigt kein komplexes Gateway-Setup, welches mit einem zweiten Raspberry Pi eine weitere Fehlerquelle mit sich bringt.

Die Einrichtung ist einfach: sobald man einen funktionierenden VPN-Server hat, kann man mittels der gängigen Befehle eine Verbindung aufbauen:

/usr/sbin/local/openvpn --config config.ovpn --daemon

Danach erreicht man den Server „am anderen Ende“ unter seiner gewohnten IP-Adresse, z.B. 192.168.178.45. Damit kann man die Replication-Tasks in FreeNAS konfigurieren, als wäre das Ziel im eigenen Netzwerk. Weiterer Vorteil: man benötigt beim Ziel nur einen offenen Port für das VPN und keinen weiteren für SSH. 

OpenVPN auf FreeNAS 11.1

Die Einrichtung des VPN-Servers auf dem Raspberry-Pi kann einfach mittels PiVPN erfolgen. Ich verwende die Raspi im Zielnetzwerk auch dafür, um den FreeNAS-Server zeitgesteuert einzuschalten – das spart Strom in der Zeit, in der eh keine Änderungen an Dateien vorgenommen werden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu