Behringer MS40 im Test: Multimedia-Sound am PC

Behringer MS40: Multimedia-Sound für den PC
Nachdem ich die letzten Jahre immer mit Kopfhörern am PC gearbeitet habe (aktuell: Beyerdynamic MMX300), wollte ich nun wieder normale Boxen auf dem Schreibtisch haben. Mein Budget: bis 150,- Euro für ein 2.0-System ohne Subwoofer. Meine Wahl: die Behringer MS40, die neben soliden technischen Daten auch mit einer Vielzahl an Anschlüssen überzeugen.

Ich verwende die Boxen etwas anders, als die Bezeichnung „near field monitor“ vermuten lässt: nämlich als normale PC-Lautsprecher, die sowohl Musik, als auch Gamesound und Fernseh-Ton wiedergeben sollten. Einen klassischen Multimedia-Mix also. Verbindung zu meinen zwei PCs läuft über einen Astro Mixamp, der zwar eigentlich für Kopfhörer gedacht ist, aber auch gut als Zuspieler für die Behringer MS40 eignet. Vorteil: man kann leicht verschiedene (Digitale-)Quellen miteinander mischen und so Spiele- und Multimedia-PC gleichzeitig verwenden.

Technische Daten Behringer MS40

  • integrierter Verstärker mit 2×20 Watt
  • 24-Bit/192 kHz D/A-Wandler
  • optische und koaxiale Digital-Eingänge (nicht gleichzeitig nutzbar)
  • zwei analoge Eingänge, die mit der digitalen Quelle gemischt werden können (3,5mm-Klinke & Cinch)
  • Kopfhöreranschluss (6,3-mm-Stereoklinke)
  • Frequenzgang: 50Hz bis 25 kHz
Die rechte Box der Behringer MS40 beherbergen die Regler
Die rechte Box der Behringer MS40 beherbergen die Regler

Wie es sich für Lautsprecher, die als „Nahfeldmonitore“ ausgewiesen werden gehört, sind die Behringer MS40 von der Abstimmung her recht Neutral. Bass und Höhen können über zwei Regler eingestellt werden. Nach dem Aufstellen hat es eine Zeit gedauert, in der sich der Klang noch einmal deutlich verbessert hat – entweder haben sich meine Ohren an die Boxen gewöhnt oder es hat sich tatsächlich ein Einspieleffekt eingestellt.

Klang im Alltag

Die Anschlüsse auf der Rückseite der rechten Box der MS40
Die Anschlüsse auf der Rückseite der rechten Box der MS40

Ich habe die Behringer MS40 mit allerlei Musik konfrontiert. Die Spanne geht hier von Dubstep über Classic-Rock zum normalen TV-Ton – eben alles, was man so auf einem normalen PC wiedergibt. Natürlich ist Klang immer vom subjektiven Empfinden abhängig, mir persönlich gefällt der Sound, den die Behringer MS40 produzieren sehr. Die Stereobühne ist breit aufgestellt (teilweise hat man das Gefühl, dass Geräusche direkt neben dem Ohr sind), der Bass ist nicht übertrieben und die Höhen sind sehr klar (ohne das es „klirrt“ im Ohr). Damit sich keine Schwingungen auf den Schreibtisch übertragen, stehen die Boxen bei mir auf zwei Schaumstoffkeilen, die auch dafür sorgen, dass die Boxen etwas nach oben gekippt werden. Damit sind sie direkt auf die Ohren ausgerichtet, wenn man am Schreibtisch sitzt.

Die Lautstärke ist in einem kleinen Arbeitszimmer (ca. 10m²) vollkommen ausreichend, die Boxen scheinen in diesem Punkt nicht gefordert zu sein. Wie es sich bei maximaler Lautstärke verhält habe ich nicht ausprobiert – verschiedenen Berichten im Netz zu folge soll es bei maximaler Lautstärke kritisch werden und die Behringer MS40 überfordert zu sein. In der Praxis wird dies aber eher selten der Fall sein, schließlich will man ja keine Großraumdisco beschallen.

Fazit zu Behringer MS40

Wer solide Multimedia-Lautsprecher für seinen PC sucht und vielleicht ab und an auch ein Video vertont oder ein wenig Musik macht ist mit den Behringer MS40 aus meiner Sicht gut bedient. Für rund 150,- Euro (bei Amazon) bekommen zwei solide Boxen mit verschiedenen Eingängen, die ohne Grundrauschen und ähnliche Probleme auskommen. Die Leistung ist für den Heimbetrieb vollkommen ausreichend, da man mit relativ geringem Abstand zu den Boxen sitzt (zumindest wenn man sie auf den Schreibtisch stellt). Einen Mixamp braucht man nicht unbedingt, dabei kommt es aber auf die im Detail verwendeten Geräte an.

Update 24.08.2014

Auch nach über einem Jahr bin ich von der Qualität der beiden Behringer-Boxen noch sehr angetan. Gerade auch Sprachausgabe (falls man die MS40 am TV „mißbrauchen“ will) ist sehr klar und präsent. Probleme oder Abnutzungserscheinungen sind in der Zwischenzeit nicht aufgetreten. Dafür ist der Preis etwas gesunken auf 126,- Euro bei Amazon.

[amazon_link asins=’B00E87OLBU,B000IKSIOM,B00181YT9S‘ template=’ProductCarousel‘ store=’techbloggernet-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’a72eb758-d935-11e7-a2d2-a9fb7ccdaae5′]