Warum WordPress-Sicherheit wichtig ist

Wer einen kleinen Blog betreibt, mag sich vielleicht denken, dass ein sicheres Passwort oder 2-Faktor-Authentifizierung nicht so wichtig sind.

Das ist jedoch ein Trugschluss: auch ein Blog wenig nur ein paar Dutzend Zugriffen am Tag steht ausreichend im Fokus der „Hacker“, dass es pro Tag mehrere Login-Versuche täglich gibt.

Fail2Ban-Statistiken für drei Tage, nur WordPress-Logins

Mittels eines fail2ban-Plugins (ich verwende https://wp-fail2ban.com/) können fehlgeschlagene Login-Versuche protokolliert werden und die IP-Adressen, von denen die Angriffe ausgehen, blockiert werden.

In meiner Konfiguration werden IP-Adressen nach zwei Versuchen in einem Zeitraum von zwei Stunden für 24 Stunden komplett gesperrt. Die Sperre gilt nicht nur für den Login-Bereich, sondern für alle Seitenaufrufe.

Wer keine Möglichkeit hat, fail2ban für WordPress zu verwenden, sollte trotzdem ein Minimum an Sicherheitshinweisen befolgen: der Username sollte nicht unbedingt „admin“, „root“, „Administrator“ lauten, dass Passwort sollte mindestens 10 Zeichen inkl. Sonderzeichen & Zahlen lang sein und die Dateirechte für WordPress sollten möglichst restriktiv gesetzt sein. Für den letzten Punkt gibt es auf binary-butterfly.de eine sehr gute Anleitung: Dateirechte: warum eigentlich?

Wie sind eure Erfahrungen? Ist eure Webseite schon einmal Opfer eines Hackerangriffs geworden? Welche Sicherheitsmechanismen setzt ihr ein? Über Kommentare würde ich mich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Dieses Formular speichert Name, E-Mail und Inhalt, damit wir den Überblick über auf dieser Webseite veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Ich stimme zu