Surfen mit Congstar – meine Erfahrungen

Nach dem Umzug hat M-Net bisher noch keinen „richtigen“ DSL-Anschluss geschaltet, daher habe ich derzeit nur über 3G/EDGE zugriff auf das Internet. Da Congstar das T-Mobile-Netz verwendet ist der Empfang kein Problem – mittels Speed-Manager hat das Kontingent von einem Gigabyte recht lange gehalten. Nachdem das 3G-„Budget“ jedoch erschöpft war, kam die spürbare Drosselung; Eine SMS, die darüber informiert, gab es nicht, aber es war deutlich spürbar.

Um trotz UMTS-Drosselung mit Congstar noch halbwegs brauchbar surfen zu können (für reine Text-Webseiten reicht es, zum erstellen eines Blogbeitrags ebenfalls) hilft es, das Smartphone (in meinem Fall ein iPhone 4) auf EDGE zu limitieren. Anscheinend ist es immer noch schneller, den langsameren Übertragungsstandard EDGE zu verwenden, statt auf gedrosseltes UMTS/HSDPA zu setzen. Ich bin gespannt, wie lange dies noch so funktionieren wird: die Netzbetreiber bieten ja schließlich eine Internet-Flat mit Drosselung, und keine UMTS-Flat mit Drosselung, bei der EDGE ständig vollen Speed liefert.

Was sind eure Erfahrungen, wenn es um das mobile Surfen mit Congstar oder T-Mobile geht? Oder mit anderen Netzen?

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch
Nach oben blättern