kadder.de beim „Liebster“-Award nominiert

Beim „Liebster“-Award geht es darum, zum eigenen Blog 11 Fragen zu beantworten, die von demjenigen, der einen nominiert hat, gestellt wurden. Dafür darf man wieder weitere Blog nominieren, die dann wiederum meine Frage beantworten.

Liebster-Award-Logo
Liebster-Award-Logo
Auch wenn ich kein Freund solcher Aktionen bin, habe ich mich entschlossen, hier doch einmal mitzumachen. Nominiert hat mich Martin Stäbe, der auf www.frankreich-fan.de über unser Nachbarland bloggt. Er hat auch die folgenden Fragen formuliert, zu denen ich hier eine kurze Antwort finden will.

Am Ende des Beitrags habe ich wiederum weitere Blogs nominiert, die herzlich dazu eingeladen sind, sich an dieser Aktion zu beteiligen. Auch wenn es ein wenig etwas von einem Kettenbrief hat, schadet es wahrscheinlich nichts, wenn sich Blogger untereinander stärker vernetzen. So, genug der Einleitung, zu den Fragen:

1.) Seit wann bloggst du und wer oder was hat dich dazu gebracht?
So richtig aktiv eigentlich erst seit 2012 – davor gab es immer mal wieder vereinzelte Projekte, ab dem Jahr dann mehr oder weniger regelmäßige Blog-Beiträge. Was mich dazu gebracht hat? Eigentlich nur die Lust dran, mit Texte bzw. Erfahrungsberichten ein größeres Publikum zu erreichen – die techniklastigen Themen rühren vor allem daher, dass ich mit damit am meisten Beschäftige und daher darüber am meisten schreiben kann.

2.) Wie entstand der Name zu deinem Blog?
„kadder“ war bereits in den 90er-Jahren mein Nick auf LAN-Partys – irgendwann habe ich dafür dann auch mal die Domain registriert und den Namen weiter verwendet. Eine Anekdote dazu: als es zu Zeiten der Xbox 360 einmal Kredikarten mit Xbox-Logo gab, hatte ich als zwei Namenszeile „kadder“ einprägen lassen – das ging damals ohne Probleme.

3.) Wie häufig bloggst du und wo findest du die Themen für deinen Blog?
Unregelmäßig – und meist sind es Gadget- oder Technik-Themen, mit denen ich mich gerade beschäftige. Ebenfalls immer gerne gesehen: FreeNAS & Nginx als Thema.

4.) Achtest du darauf, dass deine Artikel auch für Suchmaschinen optimiert sind?
Siehe 1.: nachdem es mir um Reichweite geht, achte ich natürlich auch auf SEO. Die meisten Leser in diesem Blog kommen über diesen Kanal, sodass ich nicht darauf verzichten kann.

5.) Auf welchen Erfolg mit deinem Blog bist du besonders stolz?
Puh, schwierige Frage: mich freut es immer, wenn Anleitungen bzw. Hilfestellungen auch nach längerer Zeit noch gelesen werden und aktuell sind. Diese aktualisiere ich dann auch immer regelmäßig. Ansonsten bin ich auf das aktuelle Theme stolz, welches größtenteils in Handarbeit entstanden ist und kein einfach installiertes WordPress-Theme von der Stange. Dies birgt zwar auch Gefahren (z.B. das Dinge nicht so funktionieren wie gewünscht), macht aber sehr viel Spaß.

6.) Gibt es etwas, das du in Zukunft an deinem Blog unbedingt noch verbessern möchtest?
Social Media – die Einbindung hier auf kadder.de ist einfach noch sehr sehr schlecht, auch wenn es schon eine eigene Facebook-Page mit immerhin 74 Fans gibt.

7.) Was ist für dich die größte Herausforderung beim Bloggen?
Themen finden, bei denen ich Lust habe, etwas darüber zu schreiben. Die Domain ist zum Glück neutral, sodass ich theoretisch über jedes Thema bloggen könnte, in der Praxis ist die Auswahl aber etwas eingeschränkter.

8.) Welchen Rat würdest du jemandem geben, der heute einen Blog starten will?
Nicht lange darüber nachdenken, einfach machen – alles andere lernt man unterwegs.

9.) Woher beziehst du das Bildmaterial für deine Artikel? Schießt du selbst auch Bilder für deinen Blog oder erstellst eigene Infografiken?
Fotos mache ich zu >90% selbst, Infografiken habe ich bisher keine erstellt – da fehlt mir das passende Thema, siehe 7. Stock-Fotos oder Bilder aus irgendwelchen Archiven sind meist nicht passend für meine Beiträge. Zum fotografieren nutze ich eine Canon 70D mit verschiedenen Objektiven.
10.) Was macht dir beim Bloggen am meisten Spaß?
Hinter die Reichweite zu messen – und Interaktion mit den Lesern zu bekommen. Wenn jemand eine Frage oder einen Kommentar zu einem meiner Posts veröffentlicht, freut mich das immer sehr. Passiert nur leider viel zu selten.

11.) Last but not least: Könntest du dir vorstellen, mit deinem Blog auch mal Geld zu verdienen?
Ein paar Euro bringt das Amazon-Partner-Programm bereits jetzt – davon leben könnte ich wohl nie, dafür erreicht der Blog zu wenig Leser, die dann auch gewillt sind, etwas zu kaufen. Aber um die laufenden Kosten zu decken reicht es allemal.

Die Nominierungen anderer Blogs müssen erst einmal warten – kommen aber noch, versprochen! Bis dahin hoffe ich, die Fragen & Antworten sind wenigstens für ein paar meiner Leser interessant.