ASUS UX32vd-R4002V: erstes Hands-On

ASUS UX32VD R4002
ASUS UX32VD mit Full-HD IPS-Panel

Gestern hat DHL das ASUS UX32vd in der Variante mit Full-HD-IPS-Panel und Nvidia GT 620M geliefert. Nachdem das installierte Windows 7 Home Premium seine Einrichtung abgeschlossen hatte und die wesentlichen Einstellungen gemacht sind (vor allem die vorinstallierten Demo-Versionen deinstalliert) ist nun Zeit für einen kurzen Erfahrungsbericht – für ein Review ist es noch ein wenig früh, nach wenigen Stunden im Einsatz konnte ich mir aber schon einmal einen ersten Eindruck machen.

Zuerst: das Display ist wirklich sehr gut. Blickwinkelstabil (Nachteil: der Sitznachbar im Zug kann leicht auf den Bildschirm gucken), mit einer sehr hohen Pixeldichte (1.920×1.080 auf 13,3″). Letztere führt dazu, dass man die Textdarstellung in Browsern etc. auf mindestens 125% erhöhen muss – dann ist aber alles wirklich sehr gut lesbar und gestochen scharf.

Express Cache
Express Cache

Über den SSD-Cache (eine SanDisk i100 mit 32 GB, von denen 4 GB ungenutzt sind) gibt ein Tool von Diskeeper Aufschluss, mit dem der Cache auch komplett gelöscht werden kann. Nach ein paar Stunden kommen gut 60% der Lesezugriffe aus dem Cache, mit der Zeit dürfte dieser Wert steigen.

Ansonsten ist die Leistung durchaus gut, für die typischen Arbeitsbereiche reicht es locker. Befreit von Zusatzsoftware ist auch der Lüfter nicht aktiv, sodass das ASUS UX32vd-R4002V angenehm leise bleibt. Die Tastatur hat ebenfalls einen angenehmen Druckpunkt, man kann ohne weiteres schnell tippen (diese Zeilen entstehen gerade auf der Tastatur).

Nett sind Gimmicks wie die automatisch arbeitende Display-Helligkeitsregelung, Dinge wie Face-Logon habe ich noch nicht ausprobiert. Als nächstes steht in der kommenden Woche ein Upgrade auf 10 GB RAM an – vorausgesetzt, der Chipsatz erkennt das zusätzliche 8-GB-Modul. Dann werde ich auch ein paar Bilder vom Innenleben machen.

Update: mein Corsair Vengeance 8 GB DDR3 SO-DIMM ist angekommen, am Wochenende werde ich dann auch mal auf 10 GB aufrüsten.

Technische Daten des U32Vd
Da es doch ein paar Detailfragen gibt hier ein paar technische Eckdaten, die nicht in jedem Shop stehen:

  • die Festplatte ist 7mm hoch, eine austausch SSD muss die selbe Bauhöhe haben. Ansonsten Standard SATA 6 Gb (Preisvergleich entsprechender SSD)
  • zum RAM-Aufrüsten funktioniert DDR3 mit 1.600 MHz als SO-DIMM (204 Pins), mit einem 8-GB-Modul (kein Kit) kommt man auf 10 GB
  • zwei kleine Lüfter arbeiten im UX32Vd – wann diese anspringen ist mir noch nicht ganz klar, manchmal drehen sie ohne Vorwarnung hoch
  • Der Akku ist zwar nicht durch ein Garantiesiegel geschützt, aber die Bodenplatte muss entfernt werden
  • Zum Öffnen braucht man einen Torx-5-Schraubendreher, die einzelnen Schrauben sind sehr klein

In einem kurzen Video des UX32Vd-Innenleben gibt es Einblicke, wie viel Platz der Akku in Anspruch nimmt und wie die Lüfter untergebracht sind. Hat man alle Schrauben gelöst ist der Einbau von zusätzlichem Arbeitsspeicher nur ein Handgriff, ich habe alles in allem unter 30 Minuten gebraucht, um von 4 auf 10 Gigabyte zu kommen.

Update 2:
Wer einen Vergleich mit einem aktuellen MacBook Air 13,3 (Mid 2012) sucht: MacBook Air vs. Asus Zenbook UX32Vd: Ultrabooks im Vergleich. Ich habe jetzt beide Geräte zur Verfügung.

Update 3:
Wer die SSD, die eigentlich für den transparenten ExpressCache gedacht ist, anders nutzen will oder wichtige Software vorab in den ExpressCache laden will findet in meinem entsprechenden Eintrag eine Hilfestellung: ASUS Zenbook UX32vd: ExpressCache-SSD besser nutzen.