Android: Umgehen Hersteller „Project Treble“?

Mit „Project Treble“ soll sich die Update-Problematik in der Android-Welt verbessern – leider gibt es die volle Funktionalität nur für Geräte, die mit Android 8.0 „Oreo“ ausgeliefert wurden.

Sony Z3 Compact mit Android 7.1.2 - nur über Custom-ROMs möglich
Sony Z3 Compact mit Android 7.1.2 – nur über Custom-ROMs möglich
Fast entsteht der Eindruck, die Hersteller versuchen Treble absichtlich zu bremsen: selbst Geräte, die erst im Jahr 2018 (und damit nach erscheinen von Android 8.1) vorgestellt werden, werden vom Hersteller zuerst mit Android 7.x ausgeliefert – nur um dann zeitnah mit einem Android 8.x-Update versorgt zu werden.

Damit profitieren Käufer dieser Geräte zwar von der neuen Android-Version, bekommen jedoch nicht die die restlichen Vorzüge, vor allem schnellere Updates auf folgende Android-Versionen. Schnellere Updates – gerade auch für Geräte unterhalb der High-End-Modelle – wären für viele Kunden eine positive Entwicklung. Aus Hersteller-Sicht scheint dies nicht ganz so wünschenswert zu sein: ansonsten würden die Hersteller wie HMD Global ihre Geräte direkt mit „Oreo“ ausliefern.

Dies betrifft nur noch den Hersteller der Nokia-Smartphones: auch Motorola oder Samsung haben ihre Modelle nicht mit der dazu aktuellen Android-Version auf den Markt gebracht. Gerade abseits der Top-Modelle kann „Project Treble“ helfen.


Zwar werden schnelle Updates versprochen, aber man ist nach wie vor vom Goodwill des Herstellers abhängig. Den Kunden bleibt eigentlich nur, Geräte die nicht mit aktuellem Android ausgeliefert werden, zu meiden. Im Laufe des Jahres 2018 wird sich die Situation hoffentlich verbessern und immer mehr Geräte direkt mit Android 8.x erscheinen.

Smartphones, die direkt mit Android 8.x „Oreo“ ausgeliefert werden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *