Motorola Moto G – Tagebuch Teil 1

Wer auf der Suche nach einem Android-Smartphone ist und nicht mehr als 200,- Euro ausgeben will, stolpert früher oder später über das Motorola Moto G. Ich habe es mir zugelegt und werde meine Erfahrungen in einem mehrteiligen Tagebuch festhalten.

Motorola Moto G: viel Android für kleines Geld
Motorola Moto G: viel Android für kleines Geld
Die Ausstattung kann sich sehen lassen: auf 4,5″-Displaydiagonale bringt Motorola 1280×720 Pixel unter, was einer Punktdichte von 329ppi entspricht. Angetrieben wird das Moto G von einem Qualcomm MSM8x26 Quad-Core A7 mit 1,2 GHz und einer Adreno-305-GPU mit 450 MHz – soweit ich es am ersten Tag beurteilen kann langt das, um alle wichtigen Funktionen ausreichend schnell zu erledigen.

Abgerundet wird die Ausstattung mit folgenden Eckpunkten: HSPA+ mit 21,1 Mbps download und 5,76 Mbps upload, GPS und GLONASS, 1 GB LPDDR2 RAM, 5-Megapixel-Kamera mit Fotolicht sowie einem 2070-mAh-Akku.

Aktuelles Android 4.4.2

Android 4.4.2 setzt auf Google Chrome als Default-Browser
Android 4.4.2 setzt auf Google Chrome als Default-Browser
Motorola setzt als (derzeit noch) Google-Unternehmen auf ein aktuelles Android, installiert war beim Kauf Android 4.4.2 „Kitkat“ – andere Hersteller haben noch deutlich ältere Versionen im Angebot. Zwar ist noch offen, wie Motorola in Zukunft sich um die Updates kümmern wird, aktuell bringt aber zum Beispiel die Version 4.4.2 Unterstützung für ART – damit starten Apps deutlich schneller und die Akkulaufzeit soll sich verbessern, verbrauchen aber etwas mehr Speicherplatz. ART ist jedoch noch nicht offiziell erschienen, man muss die neue Android-Runtime in den Entwicklereinstellungen aktivieren. User, die Abstürze von Apps befürchten, sollten darauf verzichten.

Launcher: SmartLauncher Pro

Ich habe mich aktuell für SmartLauncher 2 Pro entschieden – schön übersichtlich und er hat keinen unnötigen Schnick-schnack an Bord. Für mich ist er derzeit die beste Lösung, um ein wenig vom doch etwas langweiligen Standard-Launcher wegzukommen.

Fazit 1. Tag

Nach gut einem Tag Benutzung muss ich sagen: das Moto G ist wirklich ein gutes Smartphone fürs Geld. Ich war wirklich skeptisch, ob nach etlichen Jahren in der Apple-Welt und einem nicht so gelungen Ausflug ins Android-Universum mit einem Samsung Galaxy Nexus das Moto G mich überzeugen würde, aber: Motorola bietet wirklich ein gutes Gesamtpaket. In den nächsten Tagen und Wochen wird sich nun zeigen ob der gute erste Eindruck sich bestätigen wird.

Wer das Moto G mit 8 GB oder 16 GB kaufen will kann dies bei Amazon tun (Preise vom 11.03.2014):