FreeNAS: Crashplan 4.3.0 Problemlösung

Wer Crashplan auf FreeNAS als Headless Backup-Maschine benutzt wird in den letzten Tagen bemerkt haben, dass er sich nicht mehr verbinden kann. Hier die Lösung!

Crashplan neigt dazu, mit neuen Updates nicht mehr auf FreeNAS zu funktionieren bzw. die Verbindung zwischen Client und Headless-Crashplan auf der FreeNAS-Maschine (bei mir nach wie vor ein HP ProLiant Microserver) funktioniert nach dem Update nicht mehr.

Ich gehe davon aus, dass das Crashplan-Plugin auf FreeNAS prinzipiell läuft und nur die Verbindung zwischen GUI (der Benutzeroberfläche) und Headless-Crashplan-Service fehlschlägt!

Schritt 0: per SSH in den Crashplan-Jail verbinden

Zuerst wird per SSH eine Verbindung zur FreeNAS-Maschine aufgebaut. Dort mittels jls herausfinden, welche ID das Crashplan-Jail hat (in meinem Fall: 2) und danach mit jexec ID csh verbinden. Man ist nun innerhalb des Crashplan-Jails, alle weiteren Befehle werden dort ausgeführt.

Schritt 1: Crashplan-Service extern erreichbar machen

Standardmäßig ist der Crashplan-Service nur von der Maschine erreichbar, auf der er läuft, das IP-Binding ist 127.0.0.1 (localhost). Dies muss auf 0.0.0.0 geändert werden, der entsprechende Eintrag findet sich in dieser Datei: # ee /usr/pbi/crashplan-amd64/share/crashplan/conf/my.service.xml. Dort den Wert von entsprechend anpassen, der Port sollte dabei gleich bleiben.

Schritt 2: Port & Key ermitteln

Zum Verbinden des Clients zur Headless-Crashplan-Installation wird ein Key benötigt. Diesen kann man im Jail einfach auslesen:

cat /var/lib/crashplan/.ui_info ; echo

Man bekommt dann eine Zeile, die ungefähr so aussieht:

4259,d39cae7f-2b5a-4ee1-967b-93f4342882fc

Schritt 3: ID in den Client kopieren

Damit der Client die Daten, die wir in Schritt 2 ermittelt haben, verwenden kann, muss die Info in die entsprechende Datei kopiert werden. Dafür die bereits bestehende Zeile löschen und durch die neue ersetzen.

Windows: C:\ProgramData\CrashPlan\.ui_info
Mac: sudo nano "/Library/Application Support/CrashPlan/.ui_info"

Zudem muss dem Crashplan-Client noch die IP-Adresse mitgeteilt werden, unter der er den Crashplan-Service findet. Dafür musste bei mir folgende Datei angepasst werden (gilt für Mac): /Library/Application Support/CrashPlan/ui_*.properties (*: scheint vom jeweiligen Usernamen abzuhängen). In dieser Datei eine Zeile ergänzen: serviceHost=IP-des-Crashplan-Jail.

FreeNAS & Crashplan 4.3.0: Problem gelöst!

Crashplan 4.3.0 mit FreeNAS
Crashplan 4.3.0 mit FreeNAS
Zumindest bei mir haben diese Schritte gereicht, um den Crashplan-Client wieder funktionsfähig zu machen. Anders als bei bisherigen Anleitungen braucht es jetzt auch keinen SSH-Tunnel mehr, da der Crashplan-Service direkt auf der IP-Adresse des Jails lauscht. Es bleibt zu hoffen, dass Crashplan diese Möglichkeit nicht irgendwann komplett streicht, denn im Prinzip kann man so viele Rechner sichern, ohne entsprechend dafür zu zahlen. Mehr Informationen zu diesem Thema gibt es im entsprechenden FreeNAS-Forum. Eine weitere, allgemeine Anleitung gibt es von Crashplan selbst.

Viel Erfolg beim externen Sichern von FreeNAS – in der Hoffnung, dass man diese „Lebensversicherung“ der Daten nie brauchen wird!

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEDeutsch
Nach oben blättern