Dell XPS 13 (2017) 9360R – Hands-On

Lange Zeit waren Dual-Core-CPUs mit Hyperthreading in Ultrabooks das höchste der Gefühle. Mit den Kaby-Lake-R-Prozessoren gibt es mittlerweile auch echte Quadcores für Unterwegs.

Dell XPS 13 9360R
Dell XPS 13 9360R
Das Dell XPS 13 9360 (2017) ist so ein Ultrabook, welches ich einem Hands-On unterzogen habe – immer vor dem Hintergrund des Macbook-Pro-Nutzers (Macbook Pro 13 mit Touchbar, Late 2016, Core i5-6267U).

Einsatzzweck des Ultrabooks sind vor allem die Arbeit mit Microsoft Office und ein wenig Photoshop. Dazu zeitweise Einwahl via VPN – alles in allem die „üblichen“ Büroanwendungen. Das XPS ersetzt sowohl ein altes Ultrabook (ASUS UX32vd R4002) sowie einen stationären PC mit Pentium G4560 – das bringt auch die Wahl der richtigen Docking-Station mit sich, die sich komplizierter gestaltet als es das mit Thunderbolt-3-Anschlüssen eigentlich sein sollte.

Erstes Android 2.2-Handy: Dell Flash

Dell bereitet anscheinend ein Android-2.2-Smartphone vor, unter dem Titel „Flash“ soll es auf den Markt kommen. Die technischen Daten lesen sich vielversprechend: 800 MHz Qualcomm-Prozessor, 5 Megapixel Kamera und ein 11 Millimeter dünnes Gehäuse.

Android 2.2 (Codename „Froyo“ – Frozen Yogourt) wird auf dem Linux Kernel 2.6.32 basieren und damit weniger speicher verbrauchen. Außerdem ist ein JIT-Kompiler, OpenGL ES 2.0 sowie Flash 10.1-Support mit an Bord.

Von den Bildern her hat Dell ein heißes Eisen im Feuer – es bleibt abzuwarten, wann das Gerät auf den Markt kommt und zu welchen Preis: