Google stoppt Nexus One Direktvertrieb in den USA

In Deutschland hat Google das Nexus One gleich nur über Partner angeboten, in den USA war dies anders: Hier konnte man das Gerät auch ohne Vertrag direkt von Google beziehen, ohne auf einen Netzbetreiber angewiesen zu sein. Diese Möglichkeit haben anscheinend vor allem „Early Adopter“ genutzt, die Verkaufszahlen sind laut Google insgesamt hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Google zieht daraus jetzt Konsequenzen und wird statt des eigenen Shops nur noch für Angebote der Partner werben. Anscheinend sind die Nutzer es zu stark gewöhnt, ein Handy im Laden bzw. mit Vertrag zu kaufen, als das sie sich für freie Geräte erwärmen können. Das ist Schade, hätte es doch die Netzbetreiber unter Drucken setzen können, mit den Tarifen zu Punkten und nicht mit den Subventionen.

Der Rückzug aus dem Direktvertrieb ist aber natürlich auch ein Eingeständnis an die Netzbetreiber, die sich womöglich von Google übergangen fühlten.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

de_DEDeutsch
Nach oben blättern