Sony WH-1000XM3 Hands-On

Bisher waren die BOSE Quietcomfort 25 die ANC-Kopfhörer meiner Wahl. Leider hat sich doch ein Wackelkontakt eingeschlichen: nach gut 5 Jahren Nutzung Zeit für ein neues Modell.

Die Wahl fiel auf die Sony WH-1000XM3, die laut anderen Tests zu den aktuell besten Active-Noise-Cancelling Kopfhörern gehören. Als Alternativen standen die BOSE QC35II sowie die Beyerdynamic Lagoon ANC Explorer zur Auswahl – von BOSE wollte ich weg, die Beyerdynamic sind mit gut 400 Euro noch deutlich teurer.

Sony WH-1000XM3

Anders als die BOSE QC25 handelt es sich bei den Sony WH-1000XM3 um Bluetooth-Kopfhörer, die auch ohne Kabel funktionieren. Um keine Probleme in Flugzeugen zu bekommen (wo ANC-Kopfhörer am sinnvollsten eingesetzt werden)

Geladen wird per USB-C, was heutzutage selbstverständlich sein sollte. Leider kann man während des Ladens keine Musik hören – vielleicht hat Sony nicht genug vertrauen in die Akku-Technik und wollte bei einem Akku-Defekt des Li-Ion-Akkus diesen möglichst weit weg vom Kopf des Besitzers wissen.

Sony WH-1000XM3: Steuerung per App

Sowohl für Android als auch für iOS stellt Sony eine App bereit, mit der sich die WH-1000XM3 besser einstellen lassen. Ein Benutzerkonto muss nicht erstellt werden, für einige Funktionen muss jedoch der Standort freigeben werden – zum Beispiel die adaptive Geräuschsteuerung, die versucht zu erkennen wo sich der Träger aktuell befindet.

Auch lässt sich über die App die Geräuschunterdrückung optimieren und dem aktuellen Luftdruck anpassen – eine Funktion, die ich auf der nächsten Flugreise ausprobieren werde. Desweiteren lässt sich die Geräuschunterdrückung recht detailliert einstellen, inklusive der Möglichkeit Stimmen bevorzugt durchzuleiten, damit man z.B. im Zug noch die Durchsagen mit bekommt.

Klang

Aktiviert man das ANC und hört keine Musik, gibt es ein leises, konstantes Hintergrundrauschen. Sobald man die Wiedergabe startet, ist davon nichts mehr wahrzunehmen. Die Abstimmung der Kopfhörer ist verhältnismäßig neutral geraten – Studio-Qualität darf man natürlich durch den umfangreichen Eingriff in den Klang zum erreichen des ANC-Effekts, welcher per Antischall erzeugt wird, nicht erwarten.

Für eine weitere, individuelle Einstellungen kann man über die App einen Equalizer konfigurieren. Diese Settings bleiben auch erhalten, wenn man die Kopfhörer aus einer anderen Quelle versorgt, z.B. per 3,5mm-Klinkenkabel im Flugzeug.

Für meinen persönlichen Musikgeschmack mit Fokus auf Techno, Trance und Hands-Up eignen sich die Kopfhörer gut – letzten Endes muss man hier selbst Probehören und dann entscheiden.

Akkulaufzeit & Ladevorgang

Mit aktiviertem ANC soll eine Akku-Ladung für bis zu 30 Std. Wiedergabe reichen – nach einem Tag im Büro (ohne Bluetooth, mit ANC) kann ich darüber noch keine genauere Aussage machen. Der Ladevorgang geschieht wie bereits beschrieben über USB-C, leider ist das mitgelieferte Kabel sehr sehr kurz ausgefallen. Weiter Musik hören während man die WH-1000XM3 lädt ist leider nicht möglich, auch kann die USB-C-Verbindung nicht Verbindung zum PC genutzt werden. Dafür geht der Ladevorgang recht schnell: 10 Minuten am Ladegerät sollten für 5 Stunden Wiedergabe reichen.

Bedienung

Am linken Kopfhörer hat Sony zwei Tasten platziert: eine, die die Kopfhörer ein- bzw. ausschaltet sowie die Bluetooth-Kopplung startet. Eine weitere, mit der entweder das ANC eingestellt werden kann oder der jeweils konfigurierte Voice-Assistant gestartet wird.

Der rechte Ohrhörer ist mit einem Touch-Feld versehen: mittels verschiedener Gesten kann zum Beispiel das nächste Lied gestartet werden, die Lautstärke angepasst werden oder ein Anruf angenommen bzw. abgelehnt werden. Legt man die Hand komplett über den rechten Ohrhörer, aktiviert sich der Pass-Through-Modus, bei dem die Musik leise gestellt wird und die Außengeräusche über die Mikrophone nach innen geleitet werden – sehr praktisch, wenn man kurz eine Durchsage genauer hören möchte.

Preis-/Leistungsverhältnis

Nachdem Sony auf der IFA 2019 vermutlich bereits den Nachfolger im Form des WH-1000XM4 (wenn man das Namensschema beibehält) auf den Markt bringt, bekommt man das aktuelle Modell für gut 290,- EURO in beiden Farben. Der Preisvergleich für SONY WH-1000XM3 silber und SONY WH-1000XM3 schwarz listet Angebot gut 100,- EURO unter dem Vorjahrespreis.

Etwas günstiger sind die BOSE QC35II zu bekommen – nachdem diese etwas schlechter beim Noise-Cancelling abschneiden sollen, ist der Preis für das Modell von Sony durchaus gerechtfertigt. Das neue Modell von BOSE (die Headphones 700) ist mit 390,- EURO deutlich teurer.

Letzten Endes muss man selbst entscheiden, was einem das aktive Noise-Cancelling wert ist – mir persönlich gefallen die SONY WH-1000XM3 sowohl was die Features als auch den Klang angeht.